Koran – Zitate

Zitate aus: DER KORAN,  vollst. Ausgabe nach d. Übersetzung von Max Henning, Einleitung von Ernst Werner und Kurt Rudolph, Textdurchsicht, Anmerkungen [in eckigen Klammern] und Register von Kurt Rudolph,- VMA-Verlag Wiesbaden 1959, mit Genehmigung des Verlages Philipp Reclam junior Leipzig)

Die Koranausgabe stammt vom Kalifen Othman (23-35 islam. Ztr., 644-656 n.Chr.), der die übrigen damals existierenden Koransammlungen vernichten ließ.

Die Reihenfolge wurde von mir geändert.
(Mek) steht für:  „Geoffenbart zu Mekka“, (Med) für:  „Geoffenbart zu Medina“, (Mek/Med) für: “Geoffenbart zu Mekka (nach anderen zu Medina)“
Im von mir ausgesuchten Text fand ich überschlagsmäßig sieben Tötungsbefehle;
in der Übersetzung gibt der Anhang  für das Gesamtwerk sieben Stellen für Toleranz an, die ich anführte und leicht ergänzen konnte.
Für Textüberflieger habe ich mir besonders wichtig Erscheinendes schwarz  oder/und in Fettdruck wiedergegeben.

Meine Anmerkungen in Verdana 12
Anmerkungen in [  ]  Times New Roman 12 stammen von Kurt Rudolph

In der Ausgabe des Verlags CAGRI YAYINLARI ISTANBUL wurden vom Muslim Murad Wilfried Hofmann, der sich ebenfalls der Übersetzung durch Max Henning bedient, gemäß der Handhabung durch alle bedeutenden islamischen Autoritäten auch der Jetztzeit die Koran-Kommentierungen mit Zeitbezug (d. h. mit Aufklärung über ihren historischen Hintergrund)  – auch diejenigen von Max Henning – abgelehnt unter der Glaubensvoraussetzung der zeitlosen Gültigkeit dieser Offenbarungen. Auch sei von mir darauf hingewiesen, dass bei Widersprüchlichkeiten zwischen den mekkanischen Suren des Gottsuchers und den späteren medinischen Suren des Feldherrn Mohammed diejenigen des letzteren von islamischen Autoritäten für gültig erachtet werden. Die schon frühe Lehre der Abrogation sollte beachtet werden.
„Besonders wichtig wurde die Lehre von der Abrogation*) hinsichtlich des Umgangs mit Nicht-Muslimen. Hier wurde schon früh von einigen Gelehrten die Auffassung vertreten, dass der Schwertvers (9:5) und der Vers, der zum Kampf gegen die Ahl al-kitab auffordert (9:29), alle anderen Verse, die zu einem friedfertigen Verhalten gegenüber den Ungläubigen ermahnen (8:61; 29:46), aufgehoben habe.[11]  “ *) Aufhebung
https://de.wikipedia.org/wiki/Abrogation_(Islam) (in Arial 10,5)
Man berief sich auf: 16:101, 2:106
Gerade spätere Gelehrte widersprachen der Möglichkeit einer Abrogation unter Berufung auf viele Koranstellen:
(18:27; vgl. 6:34 und 115, 17:77, 33:62, 35:43, 50:29).
Was aber soll jemand (wie ich) tun, der ständig, und in Schüben verstärkt, von einem Geflecht von Grundsätzen (Aspekten) heimgesucht wird, welche das Leben zu tragen versprechen, die nicht an einem Zeitpunkt oder einer Zeitperiode festgemacht sind, sondern veränderte Bedingungen mittragen? Die alleinige Zielrichtung dieser Grundsätze ist die dynamische Stabilität, die Lebenserhaltung – eigentlich ein Wunder, das mit Gott zu personifizieren zwar menschlich und verständlich ist; darf man aus dieser Glaubensfrage aber eine Schicksalsfrage machen? Mohammed war ein Genie; aber schaut in die heutige Welt und verfolgt die Zustände, welche aus seiner Lehre hervorgehen. Ich möchte das Glück des Blutrausches eines seiner Glaubenskämpfer nicht teilen. Kann ein Mensch je so groß und dazu berufen sein, das Ende möglicher Erkenntnis und Offenbarung zu verkünden? Wollt Ihr ins frühe orientalische Mittelalter zurückkehren? Der Weg der Menschheit zum Frieden führt nicht über die totale Unterwerfung (= Islam), sondern über die lebenstragende Vernunft, die als eine Gabe Gottes aufgefasst werden kann – für den Gläubigen wenigstens – ; dies ist meine Überzeugung. Auch der Agnostiker, der sich damit abfindet, dass wir über so vieles, vielleicht sogar über das Meiste nichts wissen und wegen der Beschränktheit unserer Sinne und unseres Denkvermögens nichts wissen können, kann Ehrfurcht vor dem Leben entwickeln (Albert Schweitzer) und Hoffnung auf eine Bedeutung, einen Sinn desselben. Diejenigen aber, sich aber an die Niederschrift in einem Buch klammern, sind diese wirklich die mit der Wahrheit Beschenkten?
Schon aus geringen Auslegungsverschiedenheiten des Koran spaltet sich die islamische Glaubensgemeinschaft (umma) in sich bekriegende Staaten. Was führt uns aus dieser Sackgasse heraus?

 

Ich führe fünf Beispiele für Übersetzungsunterschiede bei Murad Wilfried Hofmann gegenüber der neueren Max Henning-Ausgabe an:
4. Wenn ihr nun (im Verlauf eines Verteidigungskriegs) auf die Ungläubigen stoßt, dann schlagt auf sie ein ** [wörtlich: auf den Nacken] , bis ihr sie niedergerungen habt. Dann fesselt sie gut. Danach gebt sie frei, entweder aus Gnade oder gegen Lösegeld, damit der Krieg aufhört, euch zu belasten. So soll es sein!  Hätte Allah es gewollt, hätte Er sie gewiss Selbst bestrafen können…
Aber der Zusatz (im Verlauf eines Verteidigungskrieges) steht offenbar hier und nicht an dieser Stelle im Text und Henning spricht schärfer von Gemetzel.  Zu deutsch und für deutsch doch wohl Schönfärberei!? Ein Sprachkundiger richte! Wie lautet die türkische Übersetzung? Ich wäre dankbar, wenn sich jemand fände, aus einem viel benutzten türkischen Korantext diese Passagen um der Wahrheit willen ins Deutsche zu übertragen.
Weitere Beispiele:
8.Sure 12…“ Ich bin mit euch! Stärkt daher die Gläubigen. Wahrlich,  Ich werfe Schrecken in die Herzen der Ungläubigen.  So haut auf ihre Nacken ein und haut ihnen auf alle Finger!“

2.Sure 187.(191.) Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung ist schlimmer als Totschlag.
5.Sure 37.(33.) Wahrlich, der gerechte Lohn derer, welche Allah und Seinen Gesandten bekämpfen und auf Erden Verderben stiften, ist es, daß viele von ihnen getötet oder gekreuzigt oder daß ihnen Hände und Füße wechselseitig abgeschlagen oder daß sie aus dem Lande verbannt werden.
Damit dass auch Verbannungen gutgeheißen werden, soll die Einschränkung „viele“ in der Übersetzung gerechtfertigt sein? Oder wird der Rest verbannt, der durch Ermüdung beim Töten oder nach Zusammenbruch feindlichen Widerstands übrigblieb, wobei doch der Akzent und die ursprüngliche Absicht auf dem Töten lag und liegen musste? Wenn eine Bezugnahme auf eine andere Textstelle geeignet sein sollte, so wäre es nach meiner Wahl die auf 8.Sure 68.(67.).
Die Übersetzung von Murat Wilfried Hofmann lautet:
8. Sure 67. Einem Propheten steht es nicht zu, Gefangene zu nehmen, wenn er nicht auf dem Schlachtfeld im Kampf gesiegt hat.

Und ich war da noch für eine (abschreckende) Koranverbreitung in Deutschland! Der korangeleitete IS jedenfalls scheint der wörtlichen Übersetzung von Henning zu folgen, und ein nicht unbeträchtlicher Teil seiner Kämpfer – neben den ehemaligen sunnitischen Militärs des von den USA im Irak gestürzten Saddam Hussein – geht aus europäischen Moscheen hervor.

 

  1. Sure,44.(42.) (Mek) Und da sie dich sahen, trieben sie nur ihren Spott mit dir: >Ist das der, den Allah als Gesandten entsendet hat?< 44.(42.) Er hätte uns wahrlich beinahe unseren Göttern abtrünnig gemacht, wenn wir nicht an ihnen festgehalten hätten.< Aber wahrlich, wissen werden sie, wenn sie die Strafe sehen, wer des Weges am verirrtesten war.
    45.(43.) Was meinst du wohl? Wer als Gott sein Gelüst annimmt, willst du etwa dessen Beschützer sein? 46.(44.) Oder glaubst du, daß die Mehrzahl von ihnen hört oder Verstand hat? Sie sind nur wie das Vieh; nein, sie sind des Weges noch mehr verirrt. 47.(45.) Sahst du nicht auf deinen Herrn, wie er den Schatten verlängert hat…
    64.(63.) Und die Diener des Erbarmers sind diejenigen, welche auf Erden sanftmütig wandeln; und, wenn die Toren sie anreden, sprechen sie: „Frieden!“…
    Vgl. Jesus in Matthäus 5:5 – Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen.

 

31.Sure,19.(20.) (Mek)  Sahet ihr denn nicht, daß euch Allah alles in den Himmeln und auf Erden unterwarf und über euch seine Gnade ausgoß, äußerlich und innerlich? Und doch streiten einige über Allah ohne Wissen und ohne Leitung und ohne erleuchtendes Buch.

  1. Sure (Mek): Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen!

1.(1.) A.L.M. (2.) Dies Buch, daran ist kein Zweifel, ist eine Leitung für  die Gottesfürchtigen, 2.(3.) die da glauben das Verborgene und das Gebet verrichten und von unserer Gabe spenden: 3.(4.) Und die da glauben an das, was auf dich herabgesandt ward und herabgesandt ward vor dir, und fest aufs Jenseits vertrauen. 4.(5.) Diese folgen der Leitung ihres Herrn, und ihnen wird’s wohl ergehen.5.(6.) Siehe, den Ungläubigen ist’s gleich, ob die sie warnst oder nicht warnst, sie glauben nicht. 6.(7.) Versiegelt hat Allah ihre Herzen und Ohren, und über ihren Augen ist eine Hülle, und für sie ist schwere Strafe…“

 

16.Sure (Mek) 103.(101.) Und wenn wir einen Vers [Es geht hier um die Abrogation einer früheren Offenbarung (vgl.53,19ff.) ..Drei Göttinnen der altarabischen Religion… drei heilige Akazienbäume … so berichtet die einheimische muslimische Tradition einhellig, habe Mohammed die rhetorische Frage mit den Worten fortgesetzt. “Dies sind die erhabenen Gharaniq (Schwäne? Reiher? Eine Umschreibung der Göttinnen), deren Fürsprache (bei Allah) erwünscht (oder zu erhoffen) ist.“ Damit erhoffte er die Quraischiten für sich zu gewinnen. Als der Kompromiß keinen Erfolg zeitigte, erklärte er am nächsten Tage diese Äußerung zu einer Eingebung des Satans…] mit einem andern vertauschen – und Allah weiß am besten, was er hinabsendet – sprechen sie: [Die Ungläubigen] “Du bist nur ein Erdichter.“ Aber die meisten von ihnen sind ohne Einsicht.

 

6.Sure (Mek) 57. Sprich:>Siehe, ich folge einem klaren Beweis von meinem Herrn; ihr aber zeihet sie der Lüge. Nicht vermag ich, was ihr zu beschleunigen wünschet [Das Jüngste Gericht, das die Gegner spottend herbeiwünschen]; das Urteil ist allein Allahs. Verkünden wird er die Wahrheit; und er ist der beste Schlichter.< 58. Sprich:>Stünde es in meiner Macht, was ihr zu beschleunigen wünschet, wahrlich entschieden wäre die Sache zwischen mir und zwischen euch. Allah aber erkennt sehr wohl die Ungerechten.< 59.Und bei ihm sind die Schlüssel des Verborgenen; er kennt sie allein; er weiß, was zu Lande und Meer ist; und kein Blatt fällt nieder, ohne daß er es weiß; und kein Korn ist in den Finsternissen der Erde und nichts Grünes und nichts Dürres, das nicht stünde in einem deutlichen Buch. 60. Er ist‘s, der euch zu sich nimmt bei Nacht [Im Schlaf bzw. Traum eilen die Seelen zu Gott; [vgl.39,43.], und er weiß, was ihr schaffet am Tag. Alsdann erweckt er euch an ihm, auf daß ein bestimmter Termin erfüllet würde. Alsdann ist zu ihm eure Heimkehr, alsdann verkündet er euch eure Werke….
63. Sprich: >Wer errettet euch aus den Finsternissen zu Land und Meer, so ihr zu ihm rufet in Demut und insgeheim: Wahrlich wenn du uns hieraus errettest, wahrlich dann sind wir dankbar?“

45.Sure (Mek) 23.(24.) Und sie sprechen:>Es gibt nur unser irdisches Leben. Wir sterben und wir leben, und nur die Zeit vernichtet uns.< Sie haben aber davon kein Wissen, sie vermuten nur…“

7.Sure (Mek) 125.(128.) Es sprach Moses zu seinem Volk: >Rufet zu Allah um Hilfe und bleibet standhaft; siehe die Erde ist Allahs, ergibt sie zum Erbe, wem er will von seinen Dienern, und der Ausgang ist für die Gottesfürchtigen..<
126.(129.) Sie sprachen:>Wir litten, bevor du zu uns kamst und nach deinem Kommen.< Er sprach >Vielleicht wird der Herr euern Feind vertilgen und euch im Land zu seinen Nachfolgern machen; und er will schauen, wie ihr euch (in ihm) benehmt…167.(168.) Und wir verteilten sie auf der Erde zu Nationen [Eigtl. Gemeinschaften (umam)] Unter ihnen sind rechtschaffene und die es nicht sind, und wir suchten sie heim mit Gutem und Bösem, auf daß sie zurückkehrten.
168.(169.) Und es folgten ihnen Nachkommen, welche die Schrift erbten; doch greifen sie nur nach den Gütern dieser Welt und sprechen:>Gewißlich wird uns verziehen.< Und wenn sich ihnen ein ähnlicher Gewinn bietet, greifen sie wieder danach. Aber wurden sie nicht durch die Schrift in ein Bündnis genommen, nur die Wahrheit von Allah auszusagen?…“

3.Sure (Med) 16.(18.) Bezeugt hat Allah, daß es keinen Gott gibt außer ihm; und die Engel und die Wissenden, stehend in Gerechtigkeit (verkündigen:)>Es gibt keinen Gott außer ihm, dem Mächtigen, dem Weisen.< 17. (19.)Siehe, die (wahre) Religion bei Allah ist der Islam. [Vgl.Einleitung S.17.V17-24 richten sich gegen die medinischen Juden.] Und die, denen die Schrift gegeben ward, waren sich nicht eher uneins, als nachdem das Wissen zu ihnen gekommen war – aus Neid aufeinander. Und wer die Zeichen Allahs verleugnet – siehe, Allah ist schnell im Rechnen…“

Mohammed war Kaufmann.

46.Sure (Mek) 22.(23.) Er sprach:>Das Wissen ist allein bei Allah; und ich bestelle euch meine Sendung, jedoch sehe ich, daß ihr ein töricht Volk seid.< 23.(24.) Und da sie eine Wolke zu ihren Tälern herankommen sahen, sprachen sie: >Das ist eine Wolke, die uns Regen geben wird.< – >Nein (sprach er,), es ist das, was ihr herbeiwünschtet, ein Wind, in dem eine schmerzliche Strafe ist. 24.(25.) Vernichten wird sie alle Dinge auf deines Herrn Geheiß.< Und am Morgen sah man nichts als ihre Wohnungen. Also belohnen wir das sündige Volk…“

22.Sure (Mek) 1. O ihr Menschen [D .h. die Mekkaner], fürchtet euern Herrn. Siehe, das Erdbeben der ‚Stunde‘  ist ein gewaltig Ding. 2. An dem Tage, den ihr schauen werdet, wird jede Säugende vergessen ihres Säuglings, und ablegen wird jede Schwangere ihre Last, und schauen wirst du die Menschen als Trunkene, wiewohl sie nicht trunken sind; doch Allahs Strafe ist streng. 3. Und unter den Menschen ist (manch) einer, der über Allah ohne Wissen streitet und jedem rebellischen Satan folgt. 4. Geschrieben ist wider ihn [Der Satan], daß er den, der ihn zum Beschützer nimmt, irreführen und zur Strafe der Flamme leiten soll. 5. O ihr Menschen, wenn ihr betreffs der Auferstehung in Zweifel seid, so haben wir euch erschaffen aus Staub, alsdann aus einem Samentropfen, als dann aus geronnenem Blut, alsdann aus Fleisch, geformtem und ungeformtem, auf daß wir euch (unsere Allmacht) erwiesen. Und wir lassen ruhen in den Mutterschößen, was wir wollen, bis zu einem benannten Termin; alsdann lassen wir euch hervorgehen als Kinder; alsdann lassen wir euch eure Reife erreichen; und der eine von euch wird abberufen und der andere von euch bleibt zurück bis zum verächtlichsten Alter, daß er alles, was er wußte, vergaß. Und du sahst die Erde  dürre; doch wenn wir Wasser auf sie niedersenden, dann regt sie sich und schwillt an und läßt von jeglicher schönen Art sprießen. 6. Solches, dieweil Allah die Wahrheit ist, und weil er die Toten lebendig macht, und weil er Macht hat über alle Dinge: 7. Und weil die ‚Stunde‘ zweifellos kommt, und Allah alle in den Gräbern erweckt. 8. Und unter den Menschen ist einer [Wird von der Überlieferung als Abu Dschahl, einem Haupt der Quraischiten, gleichgesetzt…], der über Allah streitet ohne Wissen, ohne Leitung und ohne erleuchtetes Buch. 9. (Hoffärtig) wendet er sich zur Seite, um von Allahs Weg abwendig zu machen…
11. Und da gibt es (manch) einen Menschen, welcher Allah (nur) am Rande verehrt. Und so ihm Gutes zuteil wird, so verbleibt er darin, wird er jedoch von einer Versuchung heimgesucht, dann kehrt er sein Angesicht um unter Verlust des Diesseits und Jenseits. Solches ist das offenbare Verderben! 12. Er ruft außer Allah an, was ihm weder schaden noch nützen kann; das ist ein tiefer Irrtum! 13. Er ruft an, was ihm eher schadet als nützt; fürwahr, schlimm ist der Beschützer und schlimm der Gefährte!“

6.Sure (Mek) 124. Und so ein Zeichen zu ihnen kommt, sprechen sie: >Nimmer glauben wir, ehe nicht zu uns kommt, was zu den Gesandten Allahs kam. <
Allah weiß sehr wohl, wem er seine Sendung gibt. Wahrlich, treffen wird die Sünder Entehrung bei Allah und strenge Strafe für ihre Ränke. 125. Wen Allah leiten will, dem weitet er seine Brust für den Islam, und wen er irreführen will, dem macht er die Brust knapp und eng, als wollte er den Himmel erklimmen. Also straft Allah die Ungläubigen…“

 

11.Sure (Mek) 120.(118.) Und hätte dein Herr es gewollt, wahrlich, er hätte alle Menschen zu einer einzigen Gemeinde gemacht; (119.) aber nur diejenigen werden aufhören, uneins zu sein, deren sich dein Herr erbarmt. Und dazu hat er sie erschaffen. Denn erfüllt soll werden das Wort deines Herrn: >Wahrlich, erfüllen will ich Dschehannam [die Hölle] mit den Dschinn und Menschen insgesamt.<…“

23.Sure (Mek) 45 (43.) und kein Volk kann seinen Termin beschleunigen oder aufschieben…
54.(52.) >… Und siehe, eure Gemeinde ist eine einzige Gemeinde, und ich bin euer Herr; drum fürchtet mich.< 35.(33.) Aber sie zerrissen ihre Sachen untereinander in Sekten; jegliche Partei freut sich ihres Anteils…“
73.(71.) Und wenn die Wahrheit ihren Lüsten gefolgt wäre, wahrlich zugrunde wären die Himmel und die Erde gegangen und was darinnen. Aber wir brachten ihnen ihre Warnung, doch kehrten sie sich von ihrer Warnung ab…

5.Sure (Med) 53. Und so Allah es wollte, wahrlich, er machte euch zu einer einzigen Gemeinde; doch will er euch prüfen in dem, was er euch gegeben. Wetteifert darum im Guten.
Zu Allah ist eure Heimkehr allzumal, und er wird euch aufklären, worüber ihr uneins seid. 54.(49.) Und so richte du unter ihnen nach dem, was Allah hinabgesandt, und folge nicht ihren Lüsten und hüte sich vor ihnen, daß sie dich verführen, (abzuweichen) von etwas von dem, was Allah zu dir herabgesandt…“

22.Sure (Mek) 39.(38.) Siehe, Allah schirmt die Gläubigen; siehe, Allah liebt nicht den Treulosen, den Ungläubigen. 40.(39.) Gewähr ist denen gegeben, die bekämpft wurden  [Bessere Lesart: zu kämpfen (wider die Ungläubigen). Mohammed begründet seinen Kampf gegen die Mekkaner], dieweil ihnen Gewalt angetan ward; und siehe, wahrlich Allah hat Macht, ihnen beizustehen: 41.(40.) Jene, die aus ihren Wohnungen vertrieben wurden, nur weil sie sprechen: “Unser ist Allah.“ Und wofern nicht Allah den einen Menschen durch die andern wehrte, wahrlich, so wären Klöster [Eigtl. „Einsiedlerklausen, Mönchszellen“] , Kirchen, Bethäuser [Vielleicht Synagogen] und Moscheen, in denen Allahs Name (so) häufig genannt wird, zerstört. Siehe Allah ist stark und mächtig. 42.(41.) Denen hilft er,) die, wenn wir ihnen im Lande Wohnung gegeben haben, das Gebet verrichten und das Rechte gebieten und das Unrechte widersagen. Und Allah ist der Ausgang der Dinge…
47.(48.) Und wie viele sündige Städte vertilgten wir, und sie liegen wüst auf ihren Fundamenten da! Wie viele Brunnen sind verlassen und wie viele hohe Burgen! 45.(46.) reisten sie denn nicht im Lande; und haben sie keine Herzen, zu begreifen, oder Ohren, zu hören? Und siehe, nicht sind ihre Augen blind, blind sind vielmehr ihre Herzen in ihrer Brust. 46.(47.) Und sie werden dich heißen, die Strafe zu beschleunigen, aber nimmer bricht Allah sein Versprechen, und siehe, ein Tag ist bei deinem Herrn gleich tausend Jahren von denen, die ihr rechnet. 47.(48.) Und mit wieviel Städten verzog ich, wiewohl sie sündig waren! Alsdann erfaßte ich sie, und zu mir ist der Heimgang…

24,Sure (Med.) 35. Allah ist das Licht der Himmel und der Erde. Sein Licht ist gleich einer Nische [Mohammed erinnert hier  an die Ewige Lampe in einer Einsiedler- oder Mönchsklause…] , in der sich eine Lampe befindet; die Lampe ist in einem Glase, und das Glas gleich einem flimmernden Stern. Es wird angezündet von einem gesegneten Baum, einem Ölbaum, weder vom Osten noch vom Westen, dessen Öl fast leuchtete, auch wvorgesschriebenn es kein Feuer berührte – Licht über Licht! Allah leitet zu seinem Licht, wen er will, und Allah macht Gleichnisse für die Menschen, und Allah kennt alle Dinge. 36. In den Häusern [Gemeint sind wohl christliche Gotteshäuser oder Klöster (in denen solche Lampen aufgestellt sind)], in denen Allah erlaubt hat, daß er erhöht und sein Name verkündet werde, preisen ihn des Morgens und Abends 37. Männer, die weder Ware noch Handel abhält von dem Gedanken an Allah und der Verrichtung des Gebets und dem Entrichten der Armenspende, aus Furcht vor einem Tag, an dem sich die Herzen und Blicke verdrehen, 38. Damit sie Allah belohne für ihre schönsten Werke und ihnen seine Huld mehre. Und Allah versorgt, wen er will, ohne Maß.

55.Sure (Mek) Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen!
1. Der Erbarmer (2.) lehrte (dich) den Koran. 2.(3.) Er erschuf den Menschen, 3.(2.) er lehrte ihn deutliche Sprache [Eigtl. >die Erklärung (eines Tatbestandes) oder die >Beredsamkeit<…]
4.(5.) Sonne und Mond sind Gesetzen unterworfen, 5.(6.) und die Sterne und Bäume werfen sich (anbetend) nieder. 6.(7.) Und der Himmel, er hat ihn erhöht und die Waage aufgestellt [Für das  Jüngste Gericht? Oder: das Sternbild der Waage (Libra).V,7-8 ist ein späterer Einschub] 7.(8.) auf daß ihr an der Waage euch nicht vergeht. 8.(9.) Und wäget in Gerechtigkeit und vermindert nicht das Gewicht. 9.(10.) Und die Erde hat er hingestellt für die Geschöpfe; 10.(11.) in ihr sind Früchte und Palmen mit Blütenscheiden 11.(12.) und das Korn voll Halme und der Lebensunterhalt [Besser: wohlriechende Pflanzen (Aromata)] 12.(13.) Und welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide [Nach den Kommentaren: die Menschen und Dschinn, eine Art Dämonen] wohl leugnen?…

6.Sure (Mek) 95. Siehe, Allah läßt keimen das Korn und den Dattelkern, hervor bringt er das Lebendige aus dem Toten und hervor das Tote aus dem Lebendigen. Das ist Allah, und wie seid ihr abgewendet?… Gärten von Reben und Oliven und Granatäpfeln, einander ähnlich und unähnlich. Schaut nach ihrer Frucht, wenn sie sich bildet und reift. Siehe, hierin sind wahrlich Zeichen für gläubige Leute…“

26.Sure (Mek) 182. >.. Und wäget mit richtiger Waage 183. und betrügt nicht die  Leute um ihr Gut und tuet nicht übel auf der Erde durch Verderbenstiften. 184. Und fürchtet den, der euch erschuf und die früheren Geschlechter.<…“

53.Sure (Mek) 24. Soll etwa der Mensch haben, was er sich wünscht? 25. Aber Allahs ist das Letzte und das Erste.[Vgl. Offenb.1,8 (Aionformel)]…“

 

5.Sure (Mek) 4.(3.) Verwehrt ist euch Krepiertes, Blut, Schweinefleisch und das, über den ein andrer Name als Allahs (beim Schlachten) ausgerufen ward; das Erwürgte, das Erschlagene, das durch Sturz oder Hörnerschlag Umgekommene, das von reißenden Tieren Gefressene, außer dem, was ihr reinigt, und das auf (Götzen-) Steinen Geschlachtete…

94.(93.) Diejenigen, welche gläubig sind und das Gute tun, haben keine Sünde, in dem, was sie aßen, begangen, wenn sie nur gottesfürchtig sind und glauben und weiter gottesfürchtig sind und Gutes tun. Und Allah liebt die Gutes Tuenden…
93.(91.) Der Satan will nur zwischen euch Feindschaft und Haß werfen durch Wein und Spiel und euch abwenden von dem Gedanken an Allah und dem Gebet. Wollt ihr deshalb nicht davon ablassen?…

9.Sure (Med) 118.[117.] Wahrlich, gekehrt hat sich Allah zum Propheten und den Ausgewanderten und den Helfern, die ihm folgten in der Stunde der Drangsal, nachdem fast die Herzen eines Teiles von ihnen abgewichen wären. Alsdann kehrte er sich zu ihnen; siehe, er ist gütig zu ihnen und barmherzig…“

22.Sure (Mek) 66.(67.) Jeder Gemeinschaft gaben wir Gebräuche, die sie beobachten; drum laß sie nicht mit dir hierüber streiten und rufe (sie) zu deinem Herrn. Siehe, du folgst wahrlich der rechten Leitung. 67.(68.) Streiten sie jedoch mit dir, so sprich:>Allah kennt am besten euer Tun.68.(69.) Allah wird richten zwischen euch am Tage der Auferstehung über das, worin ihr uneins seid<…“

7.Sure (Mek) 7.(8.) Und das Gewicht wird an jenem Tage die Wahrheit sein, und wessen Waage schwer ist, denen wird’s wohl ergehen…“

104.Sure (Mek) Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen! 1. Weh dem lästernden Verleumder, 2. der Gut zusammenscharrt und es hinterlegt; 3. er wähnt, daß sein Gut ihn unsterblich machen kann. 4. Keineswegs; wahrlich, hinabgestürzt wird er in El-H¢tama [Eine Metapher für Hölle; bedeutet etwa: >die Verzehrende<.] 6. Es ist Allahs angezündetes Feuer, 7. das über die Herzen emporsteigt. 8. Siehe, es [das Feuer.Vgl.90,20] bildet ein Dach über ihnen 9. in langen (Feuer-) Säulen.“
20.Sure (Mek) 90. (88.) Und er brachte ihnen ein leibhaftiges blökendes Kalb heraus. Und sie sprachen: >Dies ist euer Gott und der Gott Mosis, der (ihn) vergaß.< 91.(89.) Sehen sie denn nicht, daß er ihnen keine Antwort gibt und ihnen weder schaden noch nützen kann?
92.(90.) Und doch hatte Aaron zuvor zu ihnen gesprochen: >O mein Volk, ihr werdet nur durch dasselbe geprüft, und  siehe, euer Herr ist der Erbarmer. Darum folget mir und gehorchet meinem Befehl…“
Daß es sich dabei um den berüchtigt gewordenen „Tanz um das goldene Kalb“ handelt, besagen die folgenden Verse:

7.Sure (Mek) 146.(148.) Und es machte das Volk Mosis während seiner Abwesenheit aus seinen Schmucksachen ein leibhaftiges Kalb, welches blökte…“

3.Sure (Med) 125.(124.) O ihr, die ihr glaubt, fresset nicht den Wucher in doppelter Verdoppelung, sondern fürchtet Allah; vielleicht ergeht es euch wohl. 126.(131.) fürchtet das Feuer, das für die Ungläubigen bereitet ward, (132.) und gehorchet Allah und dem Gesandten; vielleicht findet ihr Barmherzigkeit; 127.(133.) und wetteilet nach der Verzeihung eures Herrn und einem Garten [Das Paradies…], dessen Land (weit ist wie) die Himmel und die Erde, bereitet für die Gottesfürchtigen…“

7.Sure (Mek) 44.(47.) Und so ihre Blicke zu den Gefährten des Feuers gewendet werden, sprechen sie. >Unser Herr, bring uns nicht zu den Ungerechten.< 46.(48.) Und es rufen die Gefährten der Wälle [A’raf, ein nicht sicher deutbares Wort, das sich auf einen Teil zwischen Hölle und Paradies bezieht. Wahrscheinlich eine Art Zwischenort für diejenigen, die vorläufig weder zur Hölle noch zum Paradies bestimmt sind und auf die Entscheidung ihres Schicksals warten.] zu Männern, die sie an ihren Merkmalen [ Eine Art Siegel (vg.Offb.Joh.7,3;9,4; u.ö.) Nach islamischer Vorstellung ist das Merkmal (sima) der Gefährten des Paradieses weiß, das der Höllenbewohner schwarz [siehe 75,22-25;80,38-42 u.ö.)] erkennen, und sprechen: >Was hat euch euer Sammeln (von Schätzen) und eure Hoffart gefrommt?…<…“

10.Sure (Mek) 20.(21) Und die Menschen waren nur eine Gemeinde. Und sie wurden uneins, und wäre nicht ein Wort von deinem Herrn vorausgegangen, entschieden wäre zwischen ihnen das, worin sie uneins sind.
21.(20.) Und sie sprechen:>Warum ist kein Zeichen von seinem Herrn auf ihn herabgesandt?< Drum sprich: >Das Verborgene ist nur Allahs. Drum wartet: siehe ich warte mit euch.<…“

8.Sure (Med) 73.(72.) Sieh, diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und mit Gut und Blut Allahs Weg stritten und die (ihnen) Herberge und Hilfe gewährten, [die medinischen >Helfer< (anßar).Mohammed setzt den Bund zwischen diesen beiden Gruppen der muslimischen Gemeinde über die alten Blutsbande..] die sollen sein eines des andern Verwandter…“
68.(67.) Noch vermochte kein Prophet Gefangene zu machen, ehe er nicht auf Erden gemetzelt. [D. h. bevor er nicht alle Feinde im Lande beseitigt hat. Mohammed soll hier seine Anhänger tadeln, weil sie nach der Schlacht von Badr nicht alle ungläubigen Gefangenen getötet hatten, sondern sie als Pfand für ein gutes Lösegeld behalten wollten. (Vgl. aber V. 71f.)]…
71. (70.) O du Prophet, sprich zu den Gefangenen in euern Händen: “So Allah Gutes in euern Herzen erkennt, wird er euch Besseres geben, als was euch genommen, und                                                  wird euch verzeihen. Denn Allah ist verzeihend und barmherzig.“
33.Sure (Med) 6. Der Prophet steht den Gläubigen näher als sie sich selber, und seine Gattinnen sind ihre Mütter. [Deshalb durften die Gläubigen Mohammeds Witwen und auch die von ihm geschiedenen Frauen nicht heiraten..] Und Blutsverwandte sind einander nach dem Buche Allahs näher verwandt als die Gläubigen und die Ausgewanderten. Was nur an Gutem ihr euern Verwandten antut, das ist in dem Buch verzeichnet.
[Dieser Vers hebt 8,73 auf! Es geht hier um Erbschaftsfragen.]

2.Sure (Med) 208.(212.) Ausgeputzt [D.h. geschmückt, glänzend.] ist den Ungläubigen das irdische Leben, und sie verspotten die Gläubigen; aber die Gottesfürchtigen werden über ihnen sein am Tage der Auferstehung; und Allah wird versorgen, wen er will, ohne Maß…“

3.Sure (Med) 172.(178.) Und nicht sollen die Ungläubigen wähnen, daß, was wir ihnen an Frist gewähren, für ihre Seelen gut ist; wir schenken ihnen nur langes Leben, daß sie wachsen in Sünde. Und für sie ist es schändende Strafe. 173.(179.) Und Allah gedenkt die Gläubigen nur so lange in der Lage zu belassen, in welcher ihr seid, bis daß er die Schlechten von den Guten gesondert hat.
174. Und Allah gedenkt nicht, euch das Verborgene zu offenbaren, sondern Allah erkiest von seinen Gesandten, wen er will;
so glaubet an Allah und seine Gesandten; und so ihr glaubet und gottesfürchtig seid, so wird euch großer Lohn sein…“

22.Sure (Mek) 14. Siehe, Allah führt jene, die glauben und das Rechte tun, in Gärten, durcheilt von Bächen; siehe, Allah tut, was er will. 15. Wer da glaubt, daß Allah ihm nimmer hilft hienieden und im Jenseits, der spanne ein Seil zum Himmel; alsdann schneide er es ab und schaue zu, ob seine List vernichten kann, was ihn erzürnt.
16. Und also haben wir ihn [den Koran] als deutliche Zeichen hinabgesandt, und weil Allah leitet, wen er will. 17. Siehe die Gläubigen und die Juden und die Sabier und die Christen und die Magier und die  Polytheisten – Allah wird zwischen ihnen entscheiden am Tag der Auferstehung; siehe Allah ist Zeuge aller Dinge…

25.Sure (Mek) 27.(25.) An jenem Tage werden sich die Himmel mit den Wolken spalten, und herabgesandt sollen die Engel werden. 28.(26.) Das Reich wird an jenem Tage, das wahrhaftige, des Erbarmers sein, und ein Tag soll es sein für die Ungläubigen, ein harter. 29.(27.) Und an jenem Tage wird der Sünder seine Hände beißen und sprechen:>O daß ich doch einen Weg mit dem Gesandten genommen hätte! 30.(29.) O weh, daß ich doch nicht den und den zum Freunde genommen hätte! 31.(29.) Wahrlich er führte mich in die Irre abseits von der Warnung, nachdem sie an mich ergangen, denn der Satan ist des Menschen Verräter. 32.(30.) Und es sprach der Gesandte: >Mein Herr, siehe, mein Volk hält diesen Koran für eitles Geschwätz.< [Oder: >meidet den Umgang mit diesem Koran<.] 33-(31.) Und also gaben wir jedem Propheten einen Feind aus den Frevlern; doch dein Herr genügt als Leiter und Helfer.
34.(32.) Und es sprechen die Ungläubigen: >Warum ist nicht der Koran auf einmal auf ihn herabgesandt?< Also (geschah’s,) damit wir dein Herz damit festigen und wir trugen ihn langsam und deutlich vor.
35.(33.) Und sie werden dir kein Gleichnis vorlegen, ohne daß wir dir die Wahrheit bringen und die beste Deutung. 36.(34.) Diejenigen, welche auf ihren Angesichtern versammelt werden zu Dschehannam [in der Hölle], die werden die übelste Stätte haben und des Weges am verirrtesten sein. 37.(35.) Und wahrlich, wir gaben Moses die Schrift und gaben ihm seinen Bruder Aaron zum Wesir. 38.(36.) Und wir sprachen: >Gehet zum Volk derer, die unsere Zeichen der Lüge zeihen, denn vernichten wollen wir sie von Grund aus.< 39.(37.) Und das Volk Noahs – als sie die Gesandten der Lüge ziehen, ertränkten wir sie und machten sie den Menschen zu einem Zeichen; und wir haben für die Ungerechten schmerzliche Strafe bereitet..“

42.Sure (Mek) 16.(17.) Allah ist’s, der das Buch hinabgesandt hat in [oder: mit der. Vgl.43,78] Wahrheit und die Waage. [D. h. die Gerechtigkeit, deren Norm im Koran enthalten ist. Vielleicht auch die Waage des Jüngsten Gerichts.]
Biotel: der Aspekt der GEGENSEITIGKEIT

43.Sure (Mek ) 78. Wahrlich, wir kamen zu euch [die Mekkaner] mit der Wahrheit; jedoch die meisten von euch verabscheuen die Wahrheit.
Biotel: den Aspekt des VERGLEICHENS

45.Sure (Mek) 58. Und wir machten ihn [Den Koran…] leicht für deine Zunge, auf daß sie sich ermahnen lassen. 59. So gib acht; siehe, sie geben auch acht.[D.h. auf die in Aussicht stehenden Ereignisse.]

39.Sure (Mek) 29.(28.) Einen arabischen Koran, in dem nichts Krummes ist; vielleicht werden sie gottesfürchtig.

6.Sure (Mek) 50. Sprich: >Nicht spreche ich zu euch: ‚Bei mir sind Allahs Schätze‘, und nicht: ‚Ich weiß das Verborgene.‘ Auch spreche ich nicht zu euch: ‚Ich bin ein Engel‘; ich folge nur dem, was mir offenbart ward.< Sprich: >Ist etwa der Blinde gleich dem Sehenden? Wollt ihr denn nicht in euch gehen?.<…“
31. Verloren sind jene, welche die Begegnung mit Allah leugnen; bis plötzlich die ‚Stunde‘ [Des jüngsten Gerichts] über sie kommt und sie sprechen:> Weh uns über das, was wir vernachlässigten!< Und sie werden ihre Lasten auf ihrem Rücken tragen. Ist’s nicht schlimm, was sie tragen werden?
32. Und das irdische Leben ist nur ein Spiel und ein Scherz; und wahrlich, das jenseitige Haus ist besser für die Gottesfürchtigen. Seht ihr das nicht ein?…  38. Kein Getier gibt‘ s auf der Erde und keinen Vogel, der mit seinen Schwingen fliegt, die nicht wären Völker gleich euch.
[Die muslimische Exegese folgert hieraus die Ähnlichkeit der menschlichen und tierischen Gesellschaft; beide preisen ja Gott (vgl.16,51), werden von ihm versorgt (11,8.59) und stehen auch beim Jüngsten Gericht auf.]
… Nichts haben wir in der Schrift übergangen, alsdann werden sie zu ihrem Herrn versammelt. 39. Und jene, die unsre Zeichen der Lüge zeihen, sind taub und stumm in Finsternissen. Wen Allah will, leitet er irre, und wen er will, den führt er auf einen rechten Pfad…“

  1. Sure (Mek) 12.(11.) Und Allah hat euch erschaffen aus Staub, alsdann aus einem Samentropfen, alsdann machte er euch zu (zwei) Geschlechtern. Und keine Frau wird schwanger oder kommt nieder ohne sein Wissen, und kein Alternder altert oder nimmt ab an Alter, ohne daß es in einem Buch steht…“

27.Sure (Mek) T. S. 1. Dies sind die Zeichen des Korans und eines deutlichen Buches:
2. Einer Leitung und einer Freudenbotschaft für die Gläubigen. 3.die das Gebet verrichten und die Armenspende entrichten und fest ans Jenseits glauben…

 

25.Sure  (Mek) 33.Wir wissen nunmehr, daß dich ihre Worte in der Tat betrüben; aber siehe, nicht dich zeihen sie der Lüge; sondern die Ungerechten verleugnen Allahs Zeichen. 34.Und schon vor dir wurden Gesandte der Lüge geziehen, und sie ertrugen die Beschuldigung der Lüge und das Leid, das man ihnen zufügte, bis unsre Hilfe zu ihnen kam. Und Allahs Worte ändert niemand ab, und wahrlich, schon kam die Kunde von den (früheren) Gesandten… 115. Und vollkommen ist das Wort deines Herrn in Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit. Niemand vermag seine Worte zu ändern; und er ist der Hörende, der Wissende.

 

17.Sure (Mek) 79.(74.) (So war unser) Verfahren mit denen von unsern Gesandten, die wir vor dir entsandten, und nicht sollst du eine Veränderung in unserm Verfahren finden.
28.Sure (Mek) 1. T.S. M.(2.) Dies sind die Zeichen des deutlichen Buches
2.(3.) Wir verlesen dir etwas von der Geschichte Mosis und Pharaos der Wahrheit gemäß für ein gläubig Volk. 3.(4.) Siehe Pharao war hoffärtig im Land und machte sein Volk zu Parteien; einen Teil [die Juden] von ihnen schwächte er, indem er ihre Söhne schlachtete und nur die Mädchen leben ließ. Siehe, er war einer der Verderbenstifter… Und wir offenbarten Mosis Mutter: >Säuge ihn. Und so du für ihn fürchtest, so wirf ihn in den Strom und fürchte dich nicht und betrübe dich nicht. Siehe, wir werden ihn dir wiedergeben und werden ihn zu einem Gesandten machen…“

 

20.Sure (Mek) 36.(36) Er sprach: >Dir ist deine Bitte gewährt, o Moses; 37.(37.) und schon begnadeten wir dich ein andermal, [Vg.2.Mose 1,22-2,10.] als wir deiner Mutter offenbarten, was offenbart ward: 39.(39.) ‚wirf ihn in den Kasten und wirf ihn dann ins Meer, und das Meer wird ihn an den Strand schleudern, und nehmen wird ihn mein Feind und sein Feind.‘ Und geworfen habe ich meine Liebe auf dich, 40. und daß du erzogen würdest unter meinem Auge, 41.(40.) da deine Schwester ging und sprach. ‚Soll ich euch jemand zeigen, ihn zu ernähren?‘ Und so gaben wir dich deiner Mutter wieder, daß sie ihr Auge kühlte, [D.h. sich tröstete] und sich nicht grämte…“

 

42.Sure (Mek) 16,(17) Allah ist’s, der das Buch hinabgesandt hat in [Oder :mit der.Vgl.43,78.] Wahrheit und die Waage.

[…] Und was läßt dich wissen, daß vielleicht die ‚Stunde‘ nahe ist? 17.(18.) Herbei wünschen sie diejenigen, die nicht an sie glauben; die aber, welche an sie glauben, beben vor ihr und wissen, daß es die Wahrheit ist. Ist’s nicht, daß die, die über die ‚Stunde‘ streiten, in tiefem Irrtum sind?…“

 

  1. Sure (Med) 114.(118.) O ihr, die ihr glaubt, schließt keine Freundschaft außer mit euch. Sie werden nicht zaudern, euch zu verderben, und wünschen euren Untergang. Schon ward offenkundig Haß aus ihrem Mund, aber was ihre Brust verbirgt ist schlimmer.
    Schon machten wir euch die Zeichen klar, so ihr Verstand besitzt.
    115.(119.) Sieh da! Ihr seid’s, die ihr sie liebt, doch lieben sie nicht euch; und ihr glaubet an das ganze Buch.
    Und so sie euch begegnen sprechen sie >Wir glauben<; sind sie jedoch allein, so beißen sie sich wider euch aus Grimm die Fingerspitzen. Sprich: >Sterbt an eurem Grimm.>…“

 

  1. Sure (Med) 1. O ihr, die ihr glaubt, nehmt nicht meinen Feind und euern Feind zu Freunden. Ihr zeigt ihnen Liebe, wiewohl sie an die Wahrheit, die zu euch gekommen ist, nicht glauben. Sie treiben den Gesandten und euch aus, darum daß ihr an Allah euern Herrn glaubt. Wenn ihr auszieht zum Kampf in meinem Weg und im Trachten nach meinem Wohlgefallen und ihr ihnen insgeheim Liebe zeigt, dann weiß ich sehr wohl, was ihr verbergt und was ihr zeigt. Und wer von euch dies tut, der ist abgeirrt vom ebenen Pfad….

    40.Sure (Mek) 15. Der Erhabene der Stufen [Besser: (Er ist) von erhabenem Rang], der Herr des Thrones, sendet den Geist aus seinem Logos [Amr. Vgl. zu 10,3; 13,2;32;442,52] auf wen er will von seinen Dienern, um zu warnen vor dem Tag der Begegnung: 16. Vor dem Tag, an dem sie heraustreten und an dem Allah nichts von ihnen verborgen ist. Wess ist das Reich an jenem Tage? Allah, des Einigen, des Allmächtigen. 17. An jenem Tage wird jede Seele nach Verdienst belohnt werden; keine Ungerechtigkeit an jenem Tage! Siehe, Allah ist schnell beim Rechnen. 18.(18.) Und warne sie vor dem schnell heraneilenden Tage, da die Herzen ihre Kehlen würgen…“
    30.(29.) >… O mein Volk, euer ist das Königreich heute, sichtbar wie ihr seid auf Erden; wer aber rettet uns vor Allahs Zorn, wenn er zu uns kommt?< Pharao sprach: >Ich will euch nur sehen lassen, was ich sehe, und will euch auf den richtigen Pfad leiten.<. 31.(30.) Und es sprach der Gläubige: >O mein Volk, siehe, ich fürchte für euch einen Tag gleich dem der Verbündeten, 32.(31.) das gleiche, was Noahs Volk und Ad und Thamud widerfuhr; denn Allah will keine Ungerechtigkeit gegen seine Diener. 33. Und denen, die nach ihnen lebten; denn Allah will keine Ungerechtigkeit gegen seine Diener. 34.(32.) Und, o mein Volk, siehe, ich fürchte für euch den Tag des Zurufs .[D. h.am großen Gerichtstag wird man sich gegenseitig (aus Angst) zurufen; nach anderer Auslegung: die Verführten werden mit den Verführern oder die Höllenbewohner mit den Paradiesbewohnern hadern, Vgl,V,50-53]…<
    36.(34.) Und wahrlich, es kam Joseph [Für Mohammed war auch er ein Warner der Ägypter.] zuvor zu euch mit den deutlichen Zeichen, ihr aber hörtet nicht auf zu bezweifeln, was er euch brachte, so daß  ihr, als er unterging, sprachet:
    ‚Nimmermehr wird Allah nach ihm einen Gesandten schicken‘. Also führte Allah die Übertreter und Zweifler irre. 37.(35.) Diejenigen, welche Allahs Zeichen bestreiten, ohne daß eine Vollmacht (hierzu) zu ihnen kam, stehen in großem Haß bei Allah und bei den Gläubigen. Also versiegelt Allah jedes hoffärtige, trotzige Herz. <…
    42.(39.) O mein Volk, dieses irdische Leben ist nur ein Nießbrauch, und siehe, das Jenseits, das ist die Stätte des Bleibens. 43.(40.) Wer Böses getan hat, dem soll nur mit Gleichem gelohnt werden, und wer das Rechte getan hat, sei es Mann oder Frau, wofern sie gläubig waren, die treten ein ins Paradies, in dem sie ohne Maß versorgt werden sollen…

  2. Und ebenso zeigten wir Abraham das Königreich der Himmel und der Erde, damit er zu den Festen im Glauben gehöre. 76. Und da die Nacht ihn überschattete, sah er einen Stern. Er sprach: >Das ist mein Herr.<
    Als er aber unterging, sprach er: >Nicht liebe ich, was untergeht.<…“

Die Lebensbewährung ist ein Zeichen der Gnade.

54.(51.) Siehe, wahrlich, helfen werden wir unsern Gesandten und den Gläubigen im irdischen Leben und am Tage, da sich die Zeugen erheben: 55.(52.) am Tage, da den Ungerechten ihre Entschuldigung nicht frommt, sondern der Fluch ist für sie, und für sie ist eine üble Wohnung..“

110.Sure (Mek/Med) Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen! 1. Wenn Allahs Hilfe kommt und der Sieg 2. und (wenn) du die Menschen eintreten siehst in Allahs Religion in Haufen, 3. dann lobpreise deinen Herrn und bitte ihn um Verzeihung; siehe, er ist vergebend.“
Aufmärsche beeindrucken, so etwa die um die Kaaba in Mekka kreisende Masse

54.Sure (Mek) 52. Und alle Dinge, die sie tun, stehen in Schriften. [Die Schicksalsbücher (siehe V 43)], 53. und alles kleine und große ist niedergeschrieben. 54. Siehe, die Gottesfürchtigen kommen in Gärten mit Bächen, 55. im Sitze der Wahrhaftigkeit bei einem mächtigen König.“

112.Sure (Mek) Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen!
1. Sprich: Er ist der eine Gott, 2.Allah, der Alleinige [Oder: >Herr, Herrscher<; er kann auch >Nothelfer< oder >Feststehender< (älteste Bedeutung) heißen.]; er zeugt nicht und wird nicht gezeugt. 4. und keinerlei ist ihm gleich.“

114.Sure (Mek/Med) Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmnherzigen!
1.Sprich: Ich nehme meine Zuflucht zum Herrn der Menschen, 2. dem König der Menschen, 3. dem Gott der Menschen, 4. vor dem Übel des Einflüsterers, des Entweichers – 6. vor den Dschinn und den Menschen.“

  1. Sure (Mek) 11.(12.) Siehe, wir machen die Toten lebendig, und wir schreiben auf, was sie zuvor taten, und ihre Spuren und alle Dinge haben wir aufgezählt in einem deutlichen Vorbild [Imam. Das Buch oder Register…].. .
    29.(30.) Weh über meine Diener! Kein Gesandter kommt zu ihnen, den sie nicht verspotteten. 30.(31.) Und sahen sie denn nicht, wie viele Geschlechter wir vor ihnen vertilgten?
    31.(32.) Daß sie zu ihnen nicht zurückkehren werden? 33. Und ein Zeichen ist ihnen die tote Erde; wir beleben sie und bringen aus ihr Korn hervor, von dem sie essen. 34. Und wir machen Gärten in ihr von Palmen und Reben und lassen Quellen in ihr entspringen; 35. auf daß sie von ihren Früchten und der Arbeit ihrer Hände speisen. Wollen sie denn nicht dankbar sein?…“

    32.Sure (Mek) 1.A.L.M.(2.) Die Hinabsendung des Buches ist ohne Zweifel von dem Herrn der Welten. 2.(3.) Sprechen sie da :>Er [Mohammed] hat es erdichtet?<  Doch es ist die Wahrheit von deinem Herrn, auf daß du warnest ein Volk, zu dem vor dir kein Warner kam. Vielleicht lassen sie sich leiten.
    3.(4.) Allah ist’s , der die Himmel und die Erde, und was zwischen beiden ist in sechs Tagen erschuf. Alsdann setze er sich auf den Thron. Außer ihm habt ihr keinen Beschützer und Fürsprecher. Wollt ihr euch nicht ermahnen lassen?…“

23.Sure,17. Und wahrlich, wir erschufen über euch sieben Himmel, und nicht sind wir achtlos der Schöpfung…“

 

41.Sure (Mek) 34. Und nicht ist gleich das Gute und das Böse. Wehre (das Böse) ab mit dem Besseren; und siehe, der, zwischen dem und dir Feindschaft war, wird sein gleich einem warmen Freund. 35. Aber dies sollen nur diejenigen erreichen, die standhaft sind, und nur die Hochbeglückten erreichen es. Und wenn dich ein Anreiz vom Satan reizt, so nimm deine Zuflucht zu Allah; er ist der Hörende, der Wissende.

39.Sure (Mek) 24.(23.) Allah hat die schönste Geschichte hinabgesandt, ein (in seinen Stücken) vollständiges Buch, (ausgestattet mit) Erzählungen. vor ihm schrumpft die Haut derer zusammen, die ihren Herrn fürchten. Alsdann glättet sich ihre Haut [D.h. vor Furcht] und ihr Herz bei dem Gedenken Allahs. Das ist Allahs Leitung, mit welcher er leitet, wen er will, und wen Allah irreführt, der hat keinen; der ihn leitet…“

 

  1. Sure (Mek) 85. Und wir erschufen die Himmel und die Erde und was zwischen beiden nur zur Wahrheit, und wahrlich, die ‚Stunde‘ [des Endgerichts] kommt. Drum vergib (o Muhammad) in schöner Vergebung. 86. Siehe, dein Herr, er ist der Schöpfer, der Wissende. 87. Und wahrlich, schon gaben wir dir die sieben von den Erzählungen [gemeint sind wohl die sieben Erzählungen um Noah, Abraham, Loth, Schu’aib, Hud, Salib Mose…] und den erhabenen Koran… 90 (Wir wollen eine Strafe auf die hinabsenden,) wie wir sie hinabsandten auf die, welche Teile machten, 91. Die den Koran zerstücken. (eine sichere Übersetzung der Verse 90-91 ist bisher noch nicht möglich, vermutlich lückenhafter Text.)]

9.Sure (Med) 1. Schuldlosigkeit [Besser: Schutzerklärung, oder gar >Lossagung, Aufkündigung (eines Vertrages). Nach der Überlieferung soll es sich um den Vertrag von Hudaibija handeln. V.1 (3?) bis 12 enthält wahrscheinlich die 631 während des Pilgerzuges in Mekka bzw. Mina von Ali im Namen Mohammeds vorgetragene Erklärung, die den Kampf gegen den Polytheismus in aller Schärfe befiehlt] sei von Allah und seinem Gesandten denjenigen von den Götzendienern, mit denen ihr einen Vertrag geschlossen habt. 2. Ziehet deshalb im Lande vier Monate lang [die >heiligen Monate< Schawwal, Dhu’l-Qua’da, Dhu’l-Hiddscha und Moharram, in denen schon in vorislamischer Zeit jede Fehde ruhte.Vgl.V36]
und wisset, daß ihr Allah nicht zu Schanden machen könnt und daß Allah die Ungläubigen zu Schanden macht…4. …Und ihnen gegenüber müßt ihr den Vertrag bis zu der (ihnen bewilligten) Frist halten. Siehe, Allah liebt die Gottesfürchtigen. 5. Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so laßt sie ihres Weges ziehen. Siehe Allah ist verzeihend und barmherzig…“

47.Sure (Med) Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen. 1. Diejenigen, welche ungläubig sind und von Allahs Weg abhalten – Ihre Werke wird er irreleiten. 2. Diejenigen aber welche glauben und das Rechte  tun und an das glauben, was auf  Mohammed herabgesandt ward – und es ist die Wahrheit von ihrem Herrn – zudecken wird er ihre Missetaten und deren Herz in  Frieden bringen. 3. Solches, dieweil die Ungläubigen dem Eitlen folgen und weil die Gläubigen der Wahrheit von ihrem Herrn folgen. Also stellt Allah den Menschen ihre Gleichnisse auf. 4.(4.) Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande [Nehmt die übrigen gefangen und fesselt sie]. 5. Und dann entweder Gnade [Oder: (unentgeltliche) Freilassung. Nach der Rechtsschule der Hanifiten sind diese Angaben nur auf die Schlacht bei Badr beschränkt bzw. später abrogiert worden. Andere Schulen (u a. die Schiiten) hielten jedoch daran fest, daß die im Kriege gefangenen Feinde getötet werden müßten.] hernach Loskauf, bis der Krieg seine Lasten niedergelegt hat. Solches!
Und hätte Allah gewollt, wahrlich, er hätte selber Rache an ihnen genommen, jedoch wollte er die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die in Allahs Weg getötet werden, nimmer leitet er ihre Wege irre. 6. (5.) Er wird sie leiten und ihr Herz in Frieden bringen. 7.(6.) Und einführen wird er sie ins Paradies, das er ihnen zu wissen getan.
8.(7.) O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr Allah helft, wird er euch helfen und eure Füße festigen. 9. (8.) Die Ungläubigen aber, Verderben über sie! Und irre leitet er ihre Werke…“

8. Sure (Med) 12. als dein Herr den Engeln offenbarte: >Ich bin mit euch, festigt drum die Gläubigen. Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.< 13. Solches, darum sie gegen Allah und seinen Gesandten widerspenstig waren…17. Und nicht ihr erschlugt sie, sondern Allah erschlug sie; und nicht warfst du, als du warfst, sondern Allah warf…
[Während der Schlacht soll Mohammed eine Handvoll Sand gegen die Feinde geworfen haben, eine Art Verwünschung, wie sie bei den Arabern üblich war…Zug nach Badr]
Eine Entschuldigung auch für den Terroristen

  1. Sure (Med) 29. Kämpfet wider jene von denen, welchen die Schrift gegeben ward
    [V.29-35 formuliert die Kampfansage an die Juden und Christen. Beide werden hier mit den Götzendienern auf eine Stufe gestellt. Vgl. dagegen 2,130 und 31,17]?], die nicht glauben an Allah und an den Jüngsten Tag und nicht verwehren, was Allah und sein Gesandter verwehrt haben, und nicht bekannten das Bekenntnis der Wahrheit, bis sie den Tribut aus der Hand [D.h. ohne Vermittler. Die christlichen und jüdischen Gemeinden konnten erst durch Entrichtung einer entehrenden >Kopfsteuer< (dschizja) ihren Glauben behalten, während die >Heiden< zwischen Islam, Tod und Sklaverei zu wählen hatten.] gedemütigt entrichten. 30. Und es sprechen die Juden: >Esra ist Allahs Sohn.< [Die hohe Stellung, die Esra (arab.Uzait) als Neubegründer des Judentums nach dem Exil bei den Juden einnimmt, scheint Mohammed zu dieser Behauptung veranlaßt zu haben…]
    Und es sprechen die Nazarener: >Der Messias [Christus] ist Allahs Sohn. Solches ist das Wort ihres Mundes Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von zuvor. Allah, schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos! 31. Sie nehmen ihre Rabbiner, und Mönche neben Allah und den Messias, den Sohn der Maria, zum Herren an, wo ihnen doch allein geboten ward, einem einzigen Gott zu dienen, außer dem es keinen Gott gibt. Preis ihm, (er steht hoch) über dem, was sie neben ihn setzen…
    „…sitzet zur rechten Gottes, des Vaters, von dannen er kommen wird, zu richten die Lebendigen wie die Toten“, heißt es im Vater-Unser, dem Gebet der Christen. Aber mit den Engeln und Dschinn und mit Mohammed selbst und den Propheten ist die heilige Rangordnung, die Hierarchie ein Bestandteil des Islam, deren Spitze allein Allah sein kann. Die Trinität, Gott-Vater, Sohn und Heiliger Geist, die Dreieinigkeit Gottes, eine Konstruktion christlicher Theologie, wird von Mohammed als Vielgötterei abgelehnt.

    5.Sure (Med) 77.(73.)Wahrlich, ungläubig sind, die da sprechen: >Siehe Allah ist ein Dritter von drei<…“

 

21.Sure (Mek) 91. Und sie [Maria, die Mutter Jesus], die ihren Schoß keusch hielt, und in die wir bliesen von unserem Geist, und die wir nebst ihrem Sohne zu einem Zeichen machten für alle Welt. 92. Siehe, diese eure Gemeinschaft ist eine einige Gemeinschaft, und ich bin ihr Herr; so dienet mir. 93. Und sie zerrissen ihre Sache unter sich [D. h. wurden uneins, zerfielen in Sekten]; alle kehren zu uns zurück…

2.Sure (Med) 59.(62.) Siehe sie, die da glauben, und die Juden und die Nazarener und die Sabier [Wahrscheinlich Täufersekten, wie sie heute noch in den Mandäern (Subba) des unteren Iraq zu finden sind…] – wer immer an Allah glaubt und an den Jüngsten Tag und das Rechte tut, die haben ihren Lohn bei ihrem Herrn und Furcht kommt nicht über sie, und nicht werden sie traurig sein…“
100.(105.) Was wir auch an Versen aufheben [Oder „tilgen“… ] oder in Vergessenheit bringen; wir bringen bessere oder gleiche dafür. Weißt du nicht, daß Allah über alle Dinge Macht hat? …

29.Sure (Mek) 44.(45.) Verlies, was dir von dem Buche [Dem himmlischen Urbuch, Vgl. Einleiteng S.18.)] geoffenbart ward, und verrichte das Gebet. Siehe, das Gebet hütet vor Schandbarem und Verbotenem. Und wahrlich, die Erwähnung Allahs ist die höchste Pflicht; und Allah weiß, was ihr tut.45.(46.) Und streitet nicht mit dem Volk der Schrift, es sei denn in bester Weise [Oder: in besserer Art (als sie mit dir).[ Gemeint sind die Juden von Medina.], außer mit jenen von ihnen, die ungerecht handelten. Und  sprechet: >Wir glauben an das, was zu uns herabgesandt ward und herabgesandt ward zu euch; und unser Gott und euer Gott ist ein einiger Gott und ihm sind wir ergeben.<.. .

4.Sure (Med) 154.(155.) Und darum, daß sie das Bündnis zerrissen und Allahs Zeichen verleugneten und die Propheten ungerechterweise ermordeten und sprachen: >Unsere Herzen sind unbeschnitten< – aber Allah hat sie wegen ihres Unglaubens versiegelt, so daß nur wenige glauben – 155.(156.) und weil sie ungläubig waren und wider Maria [Die Mutter Jesu, über die der Talmud schlecht spricht] eine große Verleumdung aussprachen,
156.(157.) und weil sie sprachen: >Siehe, wir haben den Messias Jesus, den Sohn der Maria, den Gesandten Allahs, ermordet< – doch ermordeten sie ihn nicht und kreuzigten nicht ihn, sondern einen ihm ähnlichen.
[Diese Lehre findet sich auch in christlich-gnostischen Überlieferungen, z.B. Johannesakten 97,99,101,102;  nach Basilides soll Simon von Kyrene an Stelle Jesu gekreuzigt worden sein.].
… und nicht töteten sie ihn in Wirklichkeit, (158.) sondern es erhöhte ihn Allah zu sich [D.h., er ist ohne Kreuzigung in den Himmel aufgenommen worden.]; und Allah ist mächtig und weise…“
Mohammed wollte nicht gekreuzigt werden! Er wollte durch Vorteile und Bevorzugung überzeugen.

  1. Sure (Med) 124.(130.) Und wer, außer dem, dessen Seele töricht ist, verschmäht die Religion Abrahams? Fürwahr, wir erwählten ihn hinieden, und siehe, wahrlich, im Jenseits gehört er zu den Rechtschaffenen. 125.(131.) Als der Herr zu ihm sprach:>Werde Muslim [D.h. >ergib dich (Allah)<,vgl.V.106), sprach er: >Ich ergebe mich völlig dem Herrn der Welten.< ..5.Sure,6.(4.)… fürchtet Allah. siehe, Allah ist schnell im Rechnen.“

10.Sure (Mek) 37.(36.) Und die Mehrzahl von ihnen folgt nur einer Meinung. Aber die Meinung nützt nichts gegen die Wahrheit. Siehe, Allah kennt ihr Tun…“

5.Sure (Med) 82.(78.) Verflucht sind die Ungläubigen unter den Kindern Israels durch die Zunge Davids und Jesus, des Sohnes der Maria [nicht Gottes!],…“

4.Sure (Med) 105.(104.) Und erlahmet nicht in der Verfolgung des Volks [Der Ungläubigen]; leidet ihr, siehe, so leiden sie, wie ihr leidet. Ihr aber erhoffet von Allah, was sie nicht erhoffen; und Allah ist wissend und weise…“

5.Sure (Med) 56.(51.) O ihr, die ihr glaubt, nehmt nicht die Juden und Christen zu Freunden; einander nehmen sie zu Freunden, und wer von euch sie zu Freunden nimmt, siehe, der ist von ihnen. Siehe, Allah leitet nicht ungerechte Leute…[ähnlich 62.(57.)]
59.(54.) O ihr, die ihr glaubt, wenn sich einer von euch von seinem Glauben abwendet, wahrlich, dann erhebt Allah ein Volk, das er liebt und das ihn liebt, demütig vor den Gläubigen, stolz wider die Ungläubigen, streitend in Allahs Weg und nicht fürchtend den Tadel des Tadelnden. Das ist Allahs Huld; er gibt sie, wem er will, und Allah ist weitumfassend und wissend…“

 

  1. Sure (Med) 27. (28.) Nicht sollen sich die Gläubigen die Ungläubigen zu Beschützern nehmen, unter Verschmähung der Gläubigen. Wer solches tut, der findet von Gott in nichts Hilfe – außer ihr fürchtet Euch vor ihnen. Beschützen aber wird euch Allah selber, und zu Allah geht die Heimkehr.
  2. Sure (Mek) 73. Und getrieben werden diejenigen, welche ihren Herrn fürchten in Scharen ins Paradies, bis daß sie zu ihm gelangen und ihre Tore geöffnet werden und ihre Hüter zu ihnen sprechen: >Frieden sei mit euch, ihr waret gut gewesen! So tretet ein für immerdar.<….

    40.Sure (Mek)  10. Siehe, den Ungläubigen wird zugerufen werden: >Wahrlich, Allahs Haß ist größer als der Haß gegen euch selber, da ihr zum Glauben gerufen wurdet und ungläubig waret.<
    11. Sie werden sprechen: >Unser Herr, du hast uns zweimal den Tod gegeben und uns zweimal lebendig gemacht*), darum bekennen wir unsere Sünden. Gibt’s denn keinen Weg zum Entkommen? 12. >Solches (ist eure Strafe,) weil ihr, als Allah, der Einige, verkündet ward, ungläubig waret; doch wenn ihm Gefährten gegeben wurden, dann glaubtet ihr. Doch das Gericht ist Allahs, des Hohen, des Großen.<…“
    *) [Entweder: Einmal vor der Geburt, dann beim Tode. Oder:  Beim körperlichen Tode, dann der geistige oder seelische Tod in der Hölle…. (…Offenb.2,11)]

33.Sure (Med) 60. Wahrlich, wenn die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, und die Aufwiegler in Medina [der „Stadt“…] nicht aufhören, so werden wir dich gegen sie anspornen. Alsdann sollen sie nicht darinnen als deine Nachbarn wohnen, es sei denn für kurze Zeit. Verflucht, wo immer sie gefunden werden, sollen sie ergriffen und niedergemetzelt werden. 62. Das war Allahs Brauch mit denen, die zuvor hingingen, und nimmer findet du in Allahs Brauch einen Wandel.

8.Sure (Med) 57.(55.) Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben: 58.(56.) Die, so du einen Bund mit ihnen machst, jedesmal den Bund brechen und nicht gottesfürchtig sind. 59.(57.) Und so du sie im Krieg gefangen nimmst, verscheuche mit ihnen ihr Gefolge; vielleicht lassen sie sich mahnen. 60.(58.)  Und so du Verräterei von deinem Volke befürchtest, erweise ihm das Gleiche. Siehe, Allah liebt nicht die Verräter.61.(59.) Und denke nicht, daß die Ungläubigen gewinnen; sie vermögen (Allah) nicht zu schwächen.
62.(60.) So rüstet wider sie, was ihr vermögt an Kräften und Rossehaufen, damit in Schrecken zu setzen Allahs Feind und euern Feind und andre außer ihnen, die ihr nicht kennt, Allah aber kennt. Und was ihr auch spendet in Allahs Weg, er wird es euch wiedergeben, und es soll euch kein Unrecht geschehen.

98.Sure(Mek) 3.(6.) Siehe, die Ungläubigen vom Volke der Schrift und die Götzendiener werden in Dschehannams Feuer kommen und ewig darinnen verweilen. Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe, 6.(7.) Doch die Gläbigen und die, welche das Rechte tun, sie sind die besten Geschöpfe…

35.Sure (Mek) 40.(42.) Sie [Die Ungläubigen[ schworen bei Allah den heiligsten Eid, daß, wenn ein Warner zu ihnen käme, so würden sie sich mehr als irgendein ander Volk leiten lassen. Da aber ein Warner zu ihnen kam, nahmen sie nur an Abneigung zu, 41.(43.) in Hoffart auf Erden und im Planen von Bösem. Aber das Planen von Bösem fängt nur die Ränkeschmiede selber. Erwarten sie etwas Anderes als den Lauf der Früheren? Nimmer findest du in Allahs Weise einen Wechsel…

38.Sure (Mek) 49. Dies ist eine Ermahnung; und siehe, für die Gottesfürchtigen ist wahrlich eine schöne Einkehr; 50. Edens Gärten – geöffnet stehen ihnen die Tore…“

40.Sure (Mek) 59.(57.) Wahrlich, die Schöpfung der Himmel und der Erde ist größer als die Schöpfung der Menschen, jedoch wissen es die meisten nicht. 60.(58.) Und nicht ist gleich der Blinde dem Sehenden, und diejenigen, welche glauben und das Rechte tun, dem Übeltäter. Wie wenige lassen sich ermahnen!…
67. (65.) Er ist  der Lebendige, es gibt keinen Gott außer ihm, drum rufet ihn an in lauterm Glauben. Das Lob sei Allah, dem Herrn der Welten!…
70.(68.) Er ist’s, der lebendig macht und tötet,
und wenn er ein Ding beschlossen hat, so spricht er nur zu ihm: >Sei!< , und es ist… 79. Allah ist’s, der für euch das Vieh machte, auf daß ihr auf den einen rittet und von den anderen speiset…“

31.Sure (Mek)  26.(27.) Und wenn alle Bäume auf Erden Federn [Schreibrohre] würden,  und wüchse hernach das Meer zu sieben Meeren (von Tinte,) Allahs Worte würden nicht erschöpft. Siehe, Allah ist mächtig und weise…“

  1. Sure (Mek) 33…Und Allahs Worte ändert niemand ab, und wahrlich, schon kam zu dir die Kunde von den (früheren) Gesandten…“
  2. Sure (Mek)  125.(128.) Es sprach Moses zu seinem Volk: >Rufet zu Allah und  bleibet standhaft; siehe, die Erde ist Allahs, er gibt sie zum Erbe, wem er will von seinen Dienern, und der Ausgang ist für die Gottesfürchtigen.< 126.(129.) Sie sprachen. >Wir litten, bevor du zu uns kamst und nach deinem Kommen.<
    Er sprach. >Vielleicht will euer Herr euern Feind vertilgen und euch im Land zu seinen Nachfolgern machen; und er will sehen, wie ihr euch benehmt.
    127.(130.) Und schon hatten wir das Volk Pharaos mit (Hunger-)Jahren und Mangel an Früchten erfaßt, daß sie sich ermahnen ließen; 128.(131.) Doch wenn das Gute zu ihnen kam, sprachen sie: >Das gebührt uns.< Wenn sie aber ein Übel befiel, so sahen sie in Moses und den Seinigen ein Omen. Aber, war nicht ihr Omen allein bei Allah? Jedoch die meisten von ihnen erkannten es nicht. 129.(132.) Und sie sprachen: >Was auch immer für ein Zeichen du bringen magst, uns zu bezaubern, so glauben wir dir doch nicht.< 130.(133.) Und so sandten wir über sie die Flut und die Heuschrecken und die Läuse und die Frösche und das Blut als deutliche Zeichen. Sie aber benahmen sich hoffärtig und waren ein sündig Volk…
    160.(160.) Und wir zerteilten sie in zwölf Stämme und Nationen und offenbarten Moses, als sein Volk von ihm Wasser zu trinken begehrte: >Schlag mit deinem Stab den Felsen<. Und es entströmten ihm zwölf  Quellen…“

    4.Sure (Med) 80.(78.) Wo immer ihr seid, einholen wird euch der Tod, auch wenn ihr wäret in ragenden Türmen. Und so ihnen ein Gutes widerfährt, sprechen sie: >Dieses ist von Allah.> Und so ihnen ein Übles widerfährt, sprechen sie:
    Dieses ist von dir.< Sprich: >Alles ist von Allah.<
    81.(79). Was immer Gutes dir widerfährt, ist von Allah, und was immer Böses dir widerfährt, ist von dir selber. Und wir entsandten dich zu den Menschen als einen Gesandten und Allah genügt als Zeuge…
    87.(85.) Wer Fürsprache einlegt für eine gute Sache, der soll seinen Anteil an ihr haben; und wer Fürsprache einlegt für eine schlechte Sache, der soll ein Gleiches von ihr haben. Und Allah wacht über alle Dinge… 90.(88.) Und weshalb seid ihr hinsichtlich der Heuchler zwei Parteien, wo Allah sie für ihr Tun umgekehrt hat?
    Wollt ihr recht leiten, wen  Allah irregeführt hat? Und wen Allah irreführt, nimmer findest du für ihn einen Weg. 91.(89.) Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und daß ihr (ihnen) gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlaget sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer; 92.(90.) außer denen, die zu einem Volke kommen, mit dem ihr ein Bündnis habt, oder zu euch kommen, dieweilen ihre Brust beklommen war, wider euch zu kämpfen oder ihr eigenes Volk zu bekämpfen. So Allah es wollte, wahrlich, er hätte ihnen Macht über euch gegeben, und sicherlich hätten sie wider euch gekämpft. Wenn sie jedoch von euch scheiden, ohne euch zu bekämpfen, und euch Frieden anbieten, so gibt euch Allah keinen Weg wider sie. 93.(94.) Andere werdet ihr finden, welche mit euch und mit ihrem Volke in Frieden leben wollen. sooft diese in Empörung zurückfallen, sollen sie in ihr umgekehrt werden. Und so sie sich nicht von euch trennen noch euch Frieden anbieten und ihre Hände hemmen, so nehmet sie und schlaget sie tot, wo immer ihr auf sie stoßet. Und über sie haben wir euch offenkundige Macht gegeben.“
    94.(92.) Ein Gläubiger darf keinen Gläubigen töten, es sei denn aus Versehen; und wer einen Gläubigen aus Versehen tötet, der soll einen gläubigen Nacken [Einen Sklaven, Vgl. zur Einschränkung der Blutrache auch 2,173ff.] befreien, und das Sühnegeld soll seiner Familie gezahlt werden, es sei denn, sie schenken es als Almosen…“
    133.(134.) Wer den Lohn der Welt will, so ist bei Allah der Lohn hienieden und im Jenseits; und Allah ist hörend und schauend. 134.(135.) O ihr, die ihr glaubt, bleibt fest in der Gerechtigkeit, so ihr Zeugnis ablegt zu Gott, und sei es auch gegen euch selber oder eure Eltern und Verwandten,  handle es ich um arm oder reich, denn Allah steht näher als beide.[Eigentl. >Allah steht (als Rechtswahrer) beiden näher (als ihr)]<…
    138.(139.) Wer sich die Ungläubigen zu Freunden nimmt vor den Gläubigen, suchen sie etwa Ehre bei Ihnen? Siehe, die Macht ist Allahs allein. 139.
    (140.) Und bereits sandte er auf euch in dem Buch (das Wort) hernieder: >So ihr die Zeichen Allahs hört, wird man sie nicht glauben, sondern verspotten.< Sitzet drum nicht bei ihnen [Vgl.6,67], ehe sie nicht zu einem andern Gespräch übergehen… 143.(144.) O ihr, die ihr glaubt, nehmt nicht die Ungläubigen zu Freunden vor den Gläubigen. Wollt ihr etwa Allah offenkundige Gewalt über euch geben?

Es brauchte der Koranlektüre, damit ich begreifen konnte, warum einer meiner türkischen nahen Bekannten, der mich so oft umarmt hatte, wenn wir alleine waren, auf der Straße in einer Gruppe Landsleute stehend nicht grüßte, sondern sich stets umdrehte und mir den Rücken zeigte.
144.(145.) Siehe, die Heuchler sollen sein in der untersten Feuerstiefe; und nimmer findest du einen Helfer für sie: 145.(146.) Außer für die, welche umkehren und sich bessern und ihre Zuflucht zu Allah nehmen und lautern Glaubens zu Allah sind… “

  1. Sure (Med) 13. O ihr, die ihr glaubt, schließet nicht  Freundschaft mit einem Volk, gegen das Allah erzürnt ist. Sie verzweifeln am Jenseits, wie die Ungläubigen an den Bewohnern der Gräber verzweifeln.

42.Sure (Mek) 34.(36.) Und was euch gegeben wird, es ist nur eine Versorgung für das irdische Leben; was aber bei Allah ist, ist besser und bleibender für diejenigen, welche glauben und auf ihren Herrn vertrauen, 35.(37.) und welche die großen Sünden und Schandtaten meiden und, wenn sie zornig sind, vergeben, 36.(38.) und die auf ihren Herrn hören und das Gebet verrichten und ihre Angelegenheiten in Beratung [Bezieht sich auf die medinische Gemeinde, die aus einheimischen Exilianten bestand. Die Modernisten erblicken hierin einen Beweis für die parlamentarische Regierungsform.] untereinander (erledigen) und von dem, womit wir sie versorgten, spenden, 37.(39.) und die, wenn ein Unbill sie trifft, sich rächen. 38.(40.) Der Lohn für Böses sei aber (nur) Böses in gleichem Maße, und wer vergibt und Frieden macht, dessen Lohn ist bei Allah;[Vgl. zu 41,34;Matth.5,9] siehe, er liebt nicht die Ungerechten.
39.(41.) Und wahrlich, wer sich für eine Ungerechtigkeit rächt, wider die ist kein Weg; 40.(42.) der Weg ist nur wider die, welche den Menschen Unrecht zufügen und auf Erden ohne Grund übermütig sind. Ihnen wird schmerzliche Strafe….
48.(49.) Allah ist das Reich der Himmel und der Erde; er schafft, was er will, er gibt, wem er will, Mädchen, und gibt, wem er will, Knaben. 49.(50.)
Oder er paart ihnen Knaben und Mädchen [D.h. er schenkt ihnen Paare von Jungen und Mädchen.] und macht, wen er will, unfruchtbar. Siehe er ist wissend und mächtig…“

 

4.Sure (Med) 38.(34.) Die Männer sind den Frauen überlegen wegen dessen, was Allah den einen vor den andern gegeben hat, und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) auslegen. Die rechtschaffenen Frauen sind gehorsam und sorgsam in der Abwesenheit (ihrer Gatten) [Unsicher. Vielleicht: >Das Verborgene vor der Öffentlichkeit hüten<.], wie Allah für sie sorgte. Diejenigen aber, für deren Widerspenstigkeit ihr fürchtet – warnet sie, verbannt sie aus den Schlafgemächern [D.h. brecht den Verkehr mit ihnen ab.] und schlagt sie. Und so sie euch gehorchen, so suchet keinen Weg wider sie; siehe, Allah ist hoch und groß.
39.(35.) Und so ihr einen Bruch zwischen beiden [Mann und Frau] befürchtet, dann sendet einen Schiedsrichter von ihrer Familie und einen Schiedsrichter von seiner Familie. Wollen sie sich aussöhnen, so wird Allah Frieden zwischen ihnen stiften. Siehe, Allah ist wissend und weise.
40.(36.) Und dienet Allah und setzet ihm nichts an die Seite; und seid gut gegen die Eltern, die Verwandten, die Waisen, die Armen, den Nachbarn, sei
er verwandt oder aus der Fremde, gegen den vertrauten Freund, den Sohn des Weges und den Besitz eurer Rechten. Siehe Allah liebt nicht den Hochmütigen, den Prahler…“

65.Sure (Med) 1. O du Prophet, wenn ihr euch von Frauen scheidet, so scheidet euch von ihnen zu ihrer festgesetzten Zeit [nach 2,226f. viermonatige Wartezeit]; und berechnet die Zeit und fürchtet Allah euern Herrn. Treibt sie nicht aus ihren Häusern noch lasset sie hinausgehen, es sei denn, sie hätten eine offenkundige Schandbarkeit begangen. Dies sind Allahs Gebote, und wer Allahs Gebote übertritt, der hat wider sich selbst gesündigt. Du weißt nicht,  ob Allah nach diesem eine (neue) Sachlage eintreten lässet. [D. h. ob Allah sie nicht wieder aussöhnt.] 2. Und wenn sie ihren Termin erreicht haben, dann haltet sie in Güte zurück oder trennet euch von ihnen in Güte; und nehmet als Zeugen Leute von Billigkeit aus euch, und legt Zeugnis vor Allah ab. … 4. (4.) Und diejenigen eurer ‚Frauen, die keine Reinigung mehr zu erwarten haben  – so ihr in Zweifel seid, so sei ihr Termin drei Monate; und ebenso derer, die noch keine Reinigung hatten. Die Schwangeren aber – ihr Termin sei bis zur Ablegung ihrer Bürde. Und wer Allah fürchtet, dem macht er seinen Befehl leicht. 3. Solches ist Allahs Befehl, den er herabgesandt hat. Und wer Allah fürchtet, dem deckt er seine Missetaten zu und gibt ihm großen Lohn. 6. Lasset sie [die geschiedenen Frauen] wohnen, gemäß euren Mitteln, und tut ihnen nichts zu leide, um sie zu drangsalieren. Und so sie schwanger sind, so machet für sie Ausgaben, bis sie ihre Bürde abgelegt haben; und wenn sie für euch stillen, so gebt ihnen ihren Lohn und beratet euch untereinander in Billigkeit…. 7. Der Vermögende spende aus seinem Vermögen; wem aber seine Versorgung bemessen ist, der spende von dem, was Allah ihm gegeben hat. Allah zwingt keine Seele über das hinaus, was er ihr gegeben hat. Nach Schwierigkeiten gibt Allah Leichtigkeit. [D.h. nach Armut Wohlstand.]
8. Und wie viele Städte waren widerspenstig gegen den Befehl ihres Herrn und seiner Gesandten! Darum rechneten wir mit ihnen strenge ab und straften sie mit schlimmer Strafe. 9. Und sie schmeckten das Unheil ihrer Sache, und der Ausgang ihrer Sache war Untergang…

66.Sure (Med) Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen 1. O Prophet, warum verbietest du, was Allah erlaubt hat, deinen Gattinnen zu gefallen? Doch Allah ist verzeihend und barmherzig… Wenn ihre beide [Hafsa und Aischa] euch zu Allah bekehrt, da eure Herzen abgewichen sind ,…(so ist es gut,) wenn ihr euch jedoch gegen ihn [Mohammed] helft, siehe, so ist Allah sein Schützer und Gabriel und (jeder) rechtschaffene Gläubige, und die Engel sind außerdem seine Helfer…[Nach muslemischer Überlieferung hatte Mohammed von einem angesehen Ägypter namens Muqauqis aus Alexandria (vielleicht ein Kaufmann) , mit dem er diplomatische Beziehungen unterhielt vermutlich 628 (nach dem Zug gegen Chaibat) zwei koptische Sklavinnen zum Geschenk bekommen, von denen er eine, mit Namen Maria, in seinen Harem aufnahm. Als er nun einmal bei ihr im Gemach der abwesenden anderen Gattin Hafs geruht hatte, machte letztere bei der Rückkehr eine Szene…]…“

2.Sure (Med) 172.(177.) Nicht besteht die Frömmigkeit darin, daß ihr eure Angesichter gen Westen oder Osten kehret; vielmehr ist fromm, wer da glaubt an Allah und den Jüngsten Tag und die Engel und die Schrift und die Propheten, und wer sein Geld aus Liebe zu Ihm ausgibt für seine Angehörigen und die Waisen und die Armen und den Sohn des Weges*) und die Bettler und die Gefangenen; und wer das Gebet verrichtet und die Armensteuer zahlt; und die, welche ihre Verpflichtungen halten, wenn sie sich verpflichtet haben, und standhaft sind in Unglück, Not und Drangsalszeit; sie sind‘s, die da lauter sind, und sie, sie sind die Gottesfürchtigen… [*) D. h. dem, der unterwegs ist: Mohammed knüpft an die alt-arabische Muruwah… -“Männlichkeit“ Virtus – an.] 167.(172.) O ihr, die ihr glaubt, esset von den guten Dingen, mit denen wir euch versorgten, und danket Allah, so ihr ihm dienet. 168.(173.) Verwehrt hat er euch nur Krepiertes und Blut und Schweinefleisch und das, über dem ein andrer als Allah angerufen ward. [D.h. Götzenopferfleisch. Mohammed erläßt Speisegebote, die den jüdischen ähneln.]…“ 179.(183.) O ihr, die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch das Fasten, [Ssaum. In V.179-181 wird das vierwöchige Ramadanfasten an Stelle des jüdischen Aschurafastens und als Gedenken an die Offenbarung des Korans eingesetzt…] wie es den Früheren vorgeschrieben ward; vielleicht werdet ihr gottesfürchtig…

4. Sure (Med) 33.(29.) O ihr, die ihr glaubt, verzehrt nicht euer Gut unter euch in Nichtigkeiten, es sei denn im Handel nach gegenseitiger Übereinkunft; und begeht nicht Selbstmord…“

2. Sure (Med) 173.(178.) O ihr, die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch die Wiedervergeltung im Mord [.. das altarabische Gesetz der „Blutrache“…]: Der Freie für den Freien, der Sklave für den Sklaven, und die Frau für die Frau! Der aber, dem von seinem Bruder etwas verziehen wird, bei dem lasse man Güte walten; doch Entschädigung sei ihm reichlich. 174. Dies ist eine Erleichterung von euerm Herrn und eine Barmherzigkeit… 179.(183.) O ihr, die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch das Fasten, wie es den Früheren vorgeschrieben ward; vielleicht werdet ihr gottesfürchtig. 180./184.) Gezählte Tage! Wenn aber einer unter euch krank ist oder auf Reisen, (der faste die gleiche) Anzahl von anderen Tagen; und sie, die es vermöchten (und nicht fasten); sollen zur Sühne einen Armen speisen. Und wer aus freien Stücken Gutes tut, dem soll Gutes werden; und daß ihr fastet, ist euch gut, wenn ihr es begreift…
183.(187.) Erlaubt ist euch, zur Nacht des Fastens eure Frauen heimzusuchen.Siw sind euch ein Kleid, und ihr seid ihnen ein Kleid…
212.(216.) Vorgeschrieben ist euch der Kampf…
186.(190.) Und bekämpft in Allahs Pfad, wer euch bekämpft; doch übertretet nicht [indem ihr zuerst den Kampf beginnt… ] ; siehe, Allah liebt nicht die Übertreter.
187.(191.) Und erschlagt sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung ist schlimmer als Totschlag. Bekämpft sie jedoch nicht bei der heiligen Moschee; es sei denn, sie bekämpfen euch in ihr. Greifen sie euch jedoch an, dann schlagt sie tot. Also ist der Lohn der Ungläubigen.  188.(192.) So sie jedoch ablassen, siehe, so ist Allah verzeihend und barmherzig. 189.(194.) Und bekämpfet sie, bis die Verführung aufgehört hat; und der Glaube an Allah da ist. Und so sie ablassen, so sei keine Feindschaft, außer wider die Ungerechten. 190.(194.) Der heilige Monat – für den heiligen Monat Vergeltung!…
216.(219.) Sie werden dich befragen nach dem Wein und dem Spiel. Sprich: >In beiden liegt große Sünde und Nutzen für die Menschen. Die Sünde in ihnen ist jedoch größer als ihr Nutzen.< Und sie werden dich befragen, was sie ausgeben sollen (als Almosen). 217.Sprich:>Den Überfluß.<…“

5.Sure (Med) 93.(91.) Der Satan will nur zwischen euch Feindschaft und Haß werfen durch Wein und Spiel und euch abwenden von dem Gedanken an Allah und dem Gebet. Wollt ihr deshalb nicht davon ablassen?…
92.(90.) O ihr, die ihr glaubt, siehe, der Wein [Weingenuß…], das Spiel, die Opfersteine und die Pfeile [Die beim Losen und Orakel benötigt wurden.] sind ein Greul von Satans Werk. Meidet sie; vielleicht geht es euch wohl…“
101.(101.) O ihr, die ihr glaubt, fragt nicht nach Dingen, die, so sie euch kund würden, euch würden weh tun…“

 

31.Sure (Mek) 13.(14.) Wir legten dem Menschen Güte gegen seine Eltern ans Herz. Seine Mutter trug ihn in Schwäche über Schwäche, und seine Entwöhnung ist binnen zwei Jahren. „Drum sei mir und deinen Eltern dankbar. Zu mir ist der Heimgang.“ [seinen nicht hierher zugehören. Vermutlich medinischer Herkunft… ]

3.Sure (Med) 90.(96.) Siehe, das erste Haus, gegründet für die Menschen, wahrlich, das war das in Bekka [Anderer Name für Mekka; gemeint ist die Ka’aba. Vgl. 2,119f.] – ein gesegnetes und eine Leitung für alle Welt. 91.-(97.) In ihm sind deutliche Zeichen – die Stätte Abrahams.[Der Maqam Ibrahim; siehe Anm.63 zu 2,119 (S.48) an dem der Fußabdruck Abrahams gezeigt wird.]Und wer es betritt, ist sicher.
Und der Menschen Pflicht gegen Allah ist die Pilgerfahrt zum Hause, wer da den Weg zu ihm machen kann…“

33.Sure (Med) 49.(50.) O Prophet, wir erlauben dir deine Gattinnen, denen du ihre Mitgift gabst, und (die Sklavinnen,) die deine Rechte besitzt von dem, was dir Allah an Beute gab, und die Töchter deines Oheims und deiner Tanten väterlicherseits sowie die Töchter deines Oheims und deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir auswanderten, und jede gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten schenkt, so der Prophet sie zu heiraten begehrt.; ein besonderes Privileg für dich vor den Gläubigen…
Hier setzte Salman Rushdie mit seinen „satanischen Versen“ in  seiner Kritik an, die ihm eine Fatwa eintrug.
53. O ihr, die ihr glaubt, tretet nicht ein in die Häuser des Propheten – es sei denn, daß er es euch erlaubt – für ein Mahl, ohne auf die rechte Zeit zu warten. Wenn ihr jedoch eingeladen seid, dann tretet ein. Und wenn ihr gespeist habt, so gehet auseinander und beginnt keine vertrauliche Unterhaltung. Siehe, dies würde dem Propheten Verdruß bereiten, und er würde sich schämen.; Allah aber schämt sich nicht der Wahrheit. Und wenn ihr sie [Seine Frauen] um einen Gegenstand bittet, so bittet sie hinter einem Vorhang; solches ist reiner für eure und ihre Herzen. Und es geziemt euch nicht, dem Gesandten Allahs Verdruß zu bereiten noch nach ihm je seine Gattinnen zu heiraten.(Vgl.dazu V.6.]…“
59. O Prophet, sprich zu deinen Gattinnen und deinen Töchtern und den Frauen der Gläubigen, daß sie sich in ihren Überwurf verhüllen. So werden sie eher erkannt.
[Als anständige Frauen. Auf diese Stelle,V.53 und 24,31, begründete sich jahrhundertelang die Verschleierung der muslimischen Frauen.] und werden nicht verletzt.] Und Allah ist verzeihend und barmherzig…

2.Sure (Med) 220.(221.) Und heiratet nicht eher Heidinnen, als sie gläubig geworden sind wahrlich, eine gläubige Sklavin ist besser als eine Heidin, auch wenn sie euch gefällt…“

7.Sure (Mek) 78.(80.) Und Lot [Vgl.Mose 19,1-27.] (entsandten wir,) da er zu seinem Volke sprach: >Wollt ihr Schandbarkeiten begehen, wie keins der Geschöpfe sie zuvor beging? 79.(81.) Wahrlich, ihr kommt zu den Männern im Gelüst anstatt zu den Frauen! Ja, ihr seid ein ausschweifend Volk…“

5.Sure (Med) 8.(6.) O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr hintretet zum Gebet, so waschet euer Gesicht und eure Hände bis zu den Ellenbogen und wischet eure Häupter und eure Füße bis zu den Knöcheln ab. 9. Und so ihr durch Samen befleckt seid, so reinigt euch. Und so ihr krank oder auf einer Reise seid oder einer von euch kommt vom Abtritt oder ihr habt die Frauen berührt und findet nicht Wasser, so nehmet guten Sand und wischet euch das Gesicht und die Hände damit ab. Allah will euch keine Last auflegen, jedoch will er euch reinigen und seine Gnade an euch vollenden; vielleicht seid ihr dankbar…“

2.Sure (Med) 194.(198.) Es ist keine Sünde, daß ihr Gewinn von eurem Herrn begehrt. [D.h. durch Handelsgeschäfte während der Wallfahrt.]…“

37.Sure (Mek) 11. Drum frage sie [Die Mekkaner], ob sie die stärkere Schöpfung sind oder sie [die Engel], die wir erschufen? Siehe wir erschufen sie aus klebendem Ton. 12. Ja, du wunderst dich [über ihren Unglauben], und sie spotten… Neuere Forschungen über die Entstehung des Lebens halten eine Eiweißsynthese in der „Ursuppe“ zwischen Tonschichten unter heftigen Gewittern für wahrscheinlich. In der Retorte wurden die Gewitter erfolgreich durch elektrische Funkenentladung ersetzt.
34.(40.) Aber die lauteren Diener Allahs, 40.(41.) die sollen eine festgesetzte Versorgung erhalten: 41.(42.) Früchte; und geehrt sollen sie sein 42.(43.) in den Gärten der Wonne [Vgl. auch 57,12ff.], 43.(44.) auf  Polstern einander gegenüber. 44.(445.) Kreisen soll unter ihnen der Becher aus einem Born, 45.(46.) weiß, süß den Trinkenden; 46.(47.) kein Schwindel soll in ihm sein, und nicht sollen sie von ihm berauscht werden. 47.(48.) Und bei ihnen sollen sein züchtig blickende, großäugige (Mädchen), (49.) gleich einem versteckten Ei [D. h. unberührt wie ein verborgenes Ei…] …“

4.Sure (Med) 96.(94.) O ihr, die ihr glaubt, so ihr auszieht in Allahs Weg, so macht einen Unterschied [Eigtl. >seid genau darauf bedacht<] und sprecht nicht zu jedem, der euch Frieden anbietet: >Du bist kein Gläubiger<, in eurem Trachten nach dem Gewinn des irdischen Lebens.[Indem ihr ihn als Ungläubigen betrachtet und so ausplündert.] Bei Allah ist reiche Beute. Also waret ihr zuvor, doch Allah war gnädig gegen euch. Drum machet einen Unterschied; siehe, Allah kennt euer Tun. 97.(95.) Und nicht sind diejenigen Gläubigen, welche (daheim) ohne Bedrängnis sitzen, gleich denen, die in Allahs Weg streiten mit Gut und Blut. Allah hat die, welche mit Gut und Blut streiten, im Rang über die, welche (daheim) sitzen, erhöht. Allen hat Allah das Gute
[Das Paradies] versprochen; aber den Eifernden [D.h. den mit der Waffe Streitenden] hat er vor den (daheim) Sitzenden hohen Lohn verheißen. 98.(96.) Rangstufen von ihm und Vergebung und Barmherzigkeit…“
Diplomatie steht hoch im Kurs, aber mit der erforderlichen Macht kann Zuschlagen das bessere Mittel zur Unterwerfung des nächsten Volkes der Menschheit sein.

Nachfolgendes wird von Moslems als Beweis für die Großzügigkeit und Güte Allahs angeführt:

5.Sure (Med) 33.(32.) Aus diesem Grunde haben wir den Kindern Israels verordnet, dass wer eine Seele ermordet, ohne dass er einen Mord oder eine Gewalttat im Lande begangen hat, soll sein wie einer, der die ganze Menschheit ermordet hat. Und wer einen am Leben erhält, soll sein, als hätte er die ganze Menschheit am Leben erhalten. [Und Allah setzt fort – und dies wird uns verschwiegen!:] 36. Und es kamen zu ihnen unsre Gesandten mit den deutlichen Zeichen; dann aber waren viele von ihnen ausschweifend auf Erden.

Aber diese Worte galten den Israeliten, nicht den Moslems – es ging die Geschichte von Kain und Abel voraus  –  und nahtlos wird fortgesetzt, und dies wird von den schriftkundigen Verteidigern des Islam in bewusster Taqiya (Täuschungskunst) verschwiegen:
37.(33.) Siehe, der Lohn derer, welche Allah und seinen Gesandten befehden und Verderben auf der Erde betreiben, ist nur der, daß sie getötet oder gekreuzigt oder an Händen und Füßen wechselseitig verstümmelt oder aus dem Lande vertrieben werden. Das ist ihr Lohn hinieden und im Jenseits wird ihnen schmerzliche Strafe: 38. (34.) Außer jene, welche bereuen, bevor ihr sie in eurer Gewalt habt. Und wisset, daß Allah verzeihend und barmherzig ist…
42. (38.) Und der Dieb und die Diebin, schneidet ihnen ihre Hände ab als Lohn für ihre Taten. (Dies ist) ein Exempel von Allah, und Allah ist  mächtig. und weise. 43. (39.) Wer aber nach seiner Sünde umkehrt und sich bessert, siehe, zu dem kehrt sich auch Allah; siehe Allah ist verzeihend und barmherzig..

Mit der in Taqiyya – die freilich den wenigsten Muslimen bewusst ist – verschwiegenen Bezugnahme auf die Israeliten wird ein Widerspruch zu den häufigen Tötungsbefehlen im Koran vermieden.
Und nun noch etwas aus der Vorgeschichte von Kain und Abel:

30.(27.) Und verkündige ihnen die Geschichte der beiden Söhne Adams der Wahrheit gemäß, als sie ein Opfer opferten. Angenommen ward es von dem einen von ihnen, und nicht angenommen von dem andern. Er sprach: „Wahrlich, ich schlage dich tot!“ (Der andere) sprach: „Siehe Allah nimmt nur von den Gottesfürchtigen an. 31.(28.) Wahrlich, streckst du auch deine Hand zu mir aus, um mich tot zu schlagen, so strecke ich doch nicht meine Hand zu dir aus, um dich zu erschlagen; siehe, ich fürchte Allah, den Herrn der Welten. 32.(29.) Siehe, ich will, dass du meine und deine Sünde trägst und ein Gefährde des Feuers wirst; und dies ist der Lohn der Ungerechten.“ 33.(30.) Da trieb ihn seine Seele an, seinen Bruder zu erschlagen; und so erschlug er ihn und ward einer der Verlorenen. 34.(31.) Und es entsandte Allah einen Raben [Davon erzählt die rabbinische Legende…], dass er auf dem Boden scharrte, um ihm zu zeigen, dass er die Missetat an seinem Bruder verbergen könne. Er sprach: “O weh mir, bin ich zu kraftlos, zu ein wie dieser Rabe und die Missetat an meinem Bruder zu verbergen? Und so ward er reuig.
35. (32.) Aus diesem Grunde haben wir den Kindern Israels verordnet…

Hier haben wir den Anschluss an die in Taqiyya missbrauchten Beweis für die gerechte Zurückhaltung Allahs gegenüber Menschentötungen.
Und doch sollte es nachdenklich machen, wenn Gott ausgerechnet in diesem geschichtlichen Moment, in dem Mohammed zu seinen Feldzügen zur Welteroberung aufbricht, seinen Willen ändert und jeden der neben ihm noch andere göttliche Persönlichkeiten oder Dinge verehrt mit Vernichtung und ewiger Verdammnis droht.

80.Sure(Mek) 1. Er [Nach der muslimischen Auffassung Mohammed … Einst sei ein Blinder zum Propheten gekommen und habe ihn um Belehrung über den Koran ersucht, als er gerade mit einem vornehmen Quaraischiten im Gespräch war. Verärgert habe Mohammed den Blinden stehen lassen] runzelte die Stirn und wendete sich ab. 2. Weil der Blinde zu ihm kam. 3. Was aber ließ dich wissen, daß er sich nicht reinigen wollte… 10. Um den kümmerst du dich nicht. 11. Nicht so. Siehe, er [der Koran] ist eine Warnung… 18.(17.) Tod dem Menschen! Wie ist er ungläubig!

50.Sure (Mek)  15. Gläubige sind nur die, welche Allah und seinen Gesandten glauben und hernach nicht zweifeln und die mit Gut und Blut in Allahs Weg eifern. Das sind die Wahrhaftigen… “

9.Sure (Med) 112.(111.) Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden.
Eine Verheißung hierfür ist gewährleistet in der Tora, im Evangelium und im Koran; und wer hält seine Verheißung getreuer als Allah?  Freut euch daher des Geschäfts, das ihr geschlossen habt; und das ist die große Glückseligkeit…
124.(123.) O ihr, die ihr glaubt, kämpfet wider die Ungläubigen an euern Grenzen, und wahrlich, lasset sie Härte in euch spüren. Und wisset, daß  Allah mit den Gottesfürchtigen ist…“

 

2.Sure (Med) 212.(216.) Vorgeschrieben ist euch der Kampf
[V.212-215 rechtfertigen eine bewaffnete Aktion während eines heiligen Monats. Vgl.245f. Nach der Überlieferung handelt es sich um die Expedition nach Nachla, wo im heiligen Radschab-Monat eine mekkanische Karawane abgefangen und der Führer getötet worden war.], doch ist er euch ein Abscheu. 213. Aber vielleicht verabscheut ihr ein Ding, das gut für euch ist, und vielleicht liebt ihr ein Ding, das schlecht für euch ist; und Allah weiß, ihr aber wisset nicht…

28.(30.) Und als dein Herr zu den Engeln sprach: >Siehe ich will auf der Erde einen Nachfolger (chalif) einsetzen<  [Adam, der erste Mensch, der hiernach über den Engeln steht, vgl. auch Augustinus, Gottesstaat XVI,6], da sprachen sie: >Willst du auf ihr einen einsetzen, der Verderben anstiftet und Blut vergießt? Und wir verkündigen dein Lob und heiligen dich.< Er sprach: >Siehe, ich weiß, was ihr nicht wisset.< 29.(31.) Und er lehrte Adam aller Dinge Namen; dann zeigte er sie den Engeln und sprach: >Verkündet mir die Namen dieser Dinge, so ihr wahrhaftig seid.< 30-(32.) Sie sprachen: >Preis dir, wir haben nur Wissen von dem, was du uns lehrtest, du bist der Wissende und der Weise<…“

3.Sure (Med) 162.(168.) Sie, die da von ihren Brüdern sprachen, während sie daheim blieben: >Hätten sie uns gehorcht, wären sie nicht erschlagen.< Sprich: >So wehret von euch den Tod ab, so ihr wahrhaftig seid.<
163.(169.) Und wähnet nicht die in Allahs Weg Gefallenen für tot; nein, lebend bei ihrem Herrn, werden sie versorgt: 164.(170) Freudig über das, was Allah von seiner Huld ihnen gab, und von Freude erfüllt über die hinter ihnen, die sie noch nicht eingeholt, daß keine Furcht über sie kommen wird und sie nicht trauern werden…“

46.Sure (Mek) 18.(19.) Und für alle sind Stufen nach ihrem Tun, daß Allah sie für  ihre Taten belohnt, und es soll ihnen nicht Unrecht geschehen…“

57.Sure (Mek) 10. Und was ist euch, daß ihr nicht spendet in Allahs Weg, wo Allahs das Erbe der Himmel und der Erde ist? Nicht ist unter euch gleich, wer vor dem Siege spendet und kämpft – diese nehmen höhere Stufen ein als jene, welche hernach spenden und kämpfen. allen (diesen) aber verheißt Allah das  Beste [D .h. das Paradies.]; und Allah weiß, was ihr tut.
11. Wer ist’s, der Allah ein schönes Darlehen leihen will? Verdoppeln wird er’s ihm, und ihm wird ein edler Lohn…“

 

24.Sure (Med) 56.(57.) Wähnet nicht, daß die Ungläubigen (Allah) auf Erden machtlos machen können. Ihre Herberge ist das Feuer, und schlimm ist die Fahrt (dorthin)….“

39.Sure (Mek) 74. Und sie werden sprechen: >Das Lob sei Allah, der uns seine Verheißung wahr gemacht und uns erben ließ die Erde, auf daß wir hausen können im Paradiese, wo immer wir wollen. Und herrlich ist der Lohn der Wirkenden.“

40.Sure (Mek) 10. Siehe, den Ungläubigen wird zugerufen werden: >Wahrlich, Allahs Haß ist größer als euer Haß gegen euch selber, da ihr zum Glauben gerufen wurdet und ungläubig waret.<

Und Ihr Linken, die Ihr vom Schweiß Eurer Väter es Euch wohl ergehen ließet, habt Ihr es denn wirklich von Euch, das Wort: Einer trage des anderen Last? So Ihr die Bibel nicht kennt, so laßt Euch aus dem Koran belehren!

39.Sure (Mek) 9.(7.)…Und keine beladene (Seele) soll die Last einer anderen tragen. Alsdann ist zu euerm Herrn die Heimkehr, und verkünden wird er euch euer Tun. 10.Siehe, er kennt das Innerste der Brust…“

53.Sure (Mek) 39.(38.) Daß kein Beladener die Last eines andern tragen soll? 40.(39.) Und daß der Mensch nur empfangen soll, wonach er sich bemüht hat, 41.(40.) und daß sein Bemühen gesehen werden soll 42.(41.) und daß er alsdann dafür belohnt werden soll mit entsprechenstem Lohn; 43.(42) und daß bei deinem Herrn das Endziel ist..

Dagegen Apostel Paulus Galater 6:2: Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.
28.(27.) Siehe, diejenigen, die nicht ans Jenseits glauben, wahrlich, sie benennen die Engel mit weiblichen Namen. 29.(28.) Doch sie haben kein Wissen hiervon; sie folgen nur einem Wahn, und siehe, der Wahn nützt nichts gegen die Wahrheit. 30.(29.) Drum wende dich ab von dem, der unsrer Ermahnung den Rücken kehrt und nur das irdische Leben begehrt. 31.(30.) Dies ist die Summe ihres Wissens…
34.(33.) Was meinst du von dem, der den Rücken kehrt 35.(34.) und wenig gibt und kargt? 36.(35.) Hat er die Kenntnis des Verborgenen, und sieht er es? 37.(36) Oder ward ihm nicht erzählt, was in den Seiten Moses steht, 38.(37.) und Abrahams, der getreu war?…“

 

47.Sure (Med) 38.(36.) Das irdische Leben ist nur ein Spiel und ein Scherz, und so ihr glaubt und gottesfürchtig seid, wird er euch euern Lohn geben. Er fordert nicht euer ganzes Gut von euch…

40.(38.) …Und  Allah ist der Reiche, und ihr seid die Armen. Und wenn ihr euch abwendet, so wird er euch mit einem andern Volk vertauschen. Alsdann werden sie nicht gleich euch sein.“
37.(35.) Werdet daher nicht matt und ladet (sie) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt; denn Allah ist mit euch, und nimmer betrügt er euch um eure Werke. ..

 

48.Sure (Med) 28. Er ist’s, der seinen Gesandten mit der Leitung und der Religion der Wahrheit entsandt hat, um sie über jeden anderen Glauben siegreich zu machen. Und Allah genügt als Zeuge. 29. Mohammed ist der Gesandte Allahs, und seine Anhänger sind strenge gegen die Ungläubigen, barmherzig untereinander…“
9.Sure (Med) 38. O ihr, die ihr glaubt, was war euch, daß, als zu euch gesprochen ward: >Ziehet aus in Allahs Weg<, ihr euch schwer zur Erde neigtet [..mutlos wart. Es handelt sich um den Zug nach Tabuk] Habt ihr mehr Wohlgefallen am irdischen Leben als am Jenseits? Aber der Nießbrauch des irdischen Lebens ist gegenüber dem Jenseits nur ein winziger. 39. So ihr nicht auszieht, wird er euch strafen mit schmerzlicher Strafe und ein anderes Volk an eure Stelle setzen; und ihr schadet ihm nichts, denn Allah hat Macht über alle Dinge…“

 

28.Sure (Mek) 58. Und wie viele Städte zerstörten wir, die auf ihren Überfluß pochten! Und jene, ihre Wohnungen wurden nach ihnen nur von wenigen bewohnt, und wir wurden ihre Erben…“

13.Sure (Mek) 41. Sehen sie denn nicht, daß wir in ihr Land kommen und ihre Grenzen enger machen? Und Allah richtet, und niemand kann sein Urteil hemmen; und er ist schnell im Rechnen. 42. Und Listen schmiedeten schon die Früheren; Allahs aber ist die List allzumal. Er weiß, was jede Seele tut, und wahrlich, die Ungläubigen werden schon sehen, wem der Lohn der (letzten) Wohnung sein wird…..“

 

43.Sure (Mek) 78. Wahrlich, wir kamen zu euch (den Mekkanern] mit der Wahrheit, jedoch die meisten von euch verabscheuen die Wahrheit. 79. Haben sie eine Sache gesponnen? [D. H. Haben sie Pläne wider Allah geschmiedet?] Siehe wir spinnen dann auch. [Pläne] 80. Oder glauben sie, dass wir ihre Geheimnisse und ihr heimliches Gespräch nicht hören? Im Gegenteil, unsre Gesandten [Die Wächterengel. Vgl. zu 39,69], die bei ihnen sind, schreiben es auf.
… 87. … Wie denn sind sie von ihm abgewendet. 88. Und sein [… Vers offenbar lückenhaft… unsicher, wer hier gemeint ist: Mohammed oder ein anderer Prophet] Wort ist: “O mein Herr, siehe, diese sind ein ungläubig Volk.“ 89. So wende dich ab von ihnen und sprich „Frieden!“ Und sie werden wissen, (wie töricht sie waren).

 

27.Sure (Mek) 51.(50.) Und sie planten eine List, und wir planten eine List, ohne dass sie dessen gewahr wurden. 52.(51.) Und schau, wie das Ende ihrer List war. Wir vernichteten  sie und ihr Volk insgesamt, 53.(52.) und jene, ihre Häuser wurden  wüst für ihre Sünden: siehe, hierin ist ein Zeichen für Leute mit Wissen. 54. (53.) Und wir erretteten diejenigen, welche glaubten und gottesfürchtig waren. ..“
58. Und wie viele Städte zerstörten wir, die auf ihren Überfluß pochten! Und jene, ihre Wohnungen wurden nach ihnen nur von wenigen bewohnt, und wir wurden ihre Erben…“

 

44.Sure (Mek) 24.(25.) Wie viele Gärten und ‚Quellen verließen sie, 25.(26.) und Saatgefilde und edle Stätten, 26.(27.) und Freuden, die sie genossen! 27.(28.) Also (geschah’s,) und wir gaben sie einem andern Volk zum Erbe. 28.(29.) Und nicht weinte der Himmel über sie und die Erde, und nicht ward mit ihnen verzogen. 29.(30.) Und wahrlich, wir erretteten die Kinder Israels von der schimpflichen Strafe: 30.(31.) vor Pharao…

 

53.Sure (Mek) 39. Oder hat Er [Allah, Vgl. dazu 16,59-61] Töchter und habt ihr Söhne? Oder verlangst du einen Lohn von ihnen, wo sie von Schulden schwer beladen sind?…
 41. Oder besitzen sie das Verborgene, so daß sie es niederschreiben? 42. Oder beabsichtigen sie eine List? Aber wider die Ungläubigen werden Listen geschmiedet. 43. Oder haben sie einen Gott außer Allah? Preis Allah, (der erhaben ist) ob dem, was sie ihm beigesellen…“

108.Sure (Mek) 3. Siehe dein Hasser [Oder: Entehrer. Nach der Legende soll ein Mekkaner den Propheten als einen >schwanzlosen Mann<, d.h. einen ohne männliche Nachkommen bezeichnet haben.] soll kinderlos sein…“

7.Sure (Mek) 84.(86)…Und gedenket, da ihr wenig waret und er euch vermehrte, und schauet wie das Ende der Verderbenstifter war…
94.(96.) Hätte aber das Volk der Städte geglaubt und wäre gottesfürchtig geworden, wahrlich, wir hätten ihnen aufgetan Segnungen vom Himmel und von der Erde. Sie aber ziehen der Lüge, und so erfaßten wir sie für ihr Tun…“

 

3.Sure (Med) 79.(85.) Und wer eine andre Religion als den Islam begehrt, nimmer soll er von ihm angenommen werden, und im Jenseits wird er verloren sein..“

109.Sure (Mek) Im Namen Allahs, des Erbarmers des Barmherzigen!

  1. Sprich: O ihr Ungläubigen,
    2.ich diene nicht dem, dem ihr dienet,
    3. und ihr seid nicht Diener dessen, dem ich diene.
    4. Und ich bin nicht Diener dessen, dem ihr dienet,
    5. Und ihr seid nicht Diener dessen, dem ich diene,
  2. Euch eure Religion und mir meine Religion.
    Der letzte Satz ist neben dem Verbot von Zwang der häufigste Hinweis von Muslimen auf die Toleranz Allahs. Hierzu noch 50.Sure 44.(45.)

    17.Sure (Mek) 31.(29.) Und laß diene Hand nicht an deinen Hals gefesselt sein, und öffne sie nicht, soweit du vermagst [D. h. sei nicht geizig und nicht zu freigebig.], so daß du getadelt und verarmt dasitzest. 32.(30.) Siehe, dein Herr gibt reichlich den Unterhalt und bemessen, wem er will. Siehe, er kennt und schaut seine Diener. 33.(31.) Tötet nicht eure Kinder aus Furcht vor Verarmung; wir wollen sie und euch versorgen. Siehe, ihr Töten ist eine große Sünde. 34.(32.) Und bleibt fern der Hurerei; siehe, es ist eine Schändlichkeit und ein übler Weg. 35.(33.) Und tötet keinen Menschen, den euch Allah verwehrt hat, es sei denn um der Gerechtigkeit willen. Ist aber jemand ungerechterweise getötet, so geben wir seinem nächsten Anverwandten Gewalt [Zur Rache.Vgl.25,68;2,173ff…] Doch sei er nicht maßlos im Töten; siehe, er findet Hilfe…“  

 

7.Sure (Mek) 78.(80.) Und Lot [] Vgl. 1. Mose 19, 1-27] (entsandten wir,) da er zu seinem Volke sprach: >Wollt ihr Schandbarkeiten begehen, wie keins der Geschöpfe zuvor beging? 79.(81.) Wahrlich, ihr kommt zu den Männern im Gelüst anstatt zu den Frauen! Ja. Ihr seid ein ausschweifendes Volk. Und die Antwort seines Volkes war keine andre, als daß sie sprachen: >Treibet sie hinaus aus eurer Stadt, siehe sie sind Leute, die sich rein stellen.< 81.(83.) Und wir erretteten ihn und seine Familie außer seiner Frau, die sich versäumte…

27.Sure (Mek) 53.(54.) Und (gedenke) Lots, da er zu seinem Volke sprach: >Tretet ihr an die Schandbarkeit mit sehenden Augen heran? 56.(55.) Ist’s, dass ihr euch in Lüsten den Männern naht anstatt den Frauen? Ja, ihr seid ein töricht Volk! <

 

Im Namen Allahs: Des Erbarmers, des Barmherzigen…

24.Sure (Med) 2. Die Hure und den Hurer, geißelt jeden von beiden mit hundert Hieben; und nicht soll euch Mitleid erfassen zuwider dem Urteil Allahs, so ihr an Allah glaubt und an den Jüngsten Tag. Und eine Anzahl der Gläubigen soll Zeuge ihrer Strafe sein.  [Vgl auch 4,19 ff. Die Geißelung ist später vielfach durch die Steinigung ersetzt worden…] 3. Der Hurer soll nur eine Hure heiraten oder eine Heidin; und die Hure soll nur einen Hurer heiraten oder einen Heiden. Und verwehrt ist solches den Gläubigen…
33. Und diejenigen, welche niemand zur Ehe finden, mögen keusch leben, bis Allah sie aus seinem Überfluss reich macht. Und diejenigen von denen, die eure Rechte besitzt, und die ein Schriftstück [Eine Freilassungsurkunde für Sklavinnen] begehrt–  schreibt es ihnen, wenn ihr Gutes in ihnen wisset, und gebet ihnen von Allah Gut, das er euch gegeben.
Und zwingt nicht eure Sklavinnen zur Hurerei, so sie keusch leben wollen, im Trachten nach dem Gewinn des irdischen Lebens. Und wenn sie einer zwingt,  siehe, so ist Allah, nachdem sie gezwungen wurden, vergebend und barmherzig.

 

5.Sure (Med) 42.(38.) Und der Dieb und die Diebin, schneidet ihnen die Hände ab als Lohn für ihre Taten. (Dies ist) ein Exempel von Allah, und Allah ist mächtig und weise. 43.(39.) Wer aber nach seiner Sünde umkehrt und sich bessert, siehe, zu dem kehrt sich auch Allah; siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.
44.(40.) Weißt du nicht, daß Allahs das Reich der Himmel und der Erde ist? Er straft, wen er will, und Allah hat Macht über alle Dinge…“

2.Sure /Med) 257.(256.) Es sei kein Zwang im Glauben. Klar ist nunmehr das Rechte geschieden vom Irrtum; und wer den Taghut [Die Götzen der heidnischen Araber.] verleugnet und an Allah glaubt, der hält sich an der stärksten Handhabe, in der kein Spalt ist; und Allah ist hörend und wissend. 258.(257.) Allah ist der Schützer der Gläubigen; er führt sie aus den Finsternissen zum Licht…“

 

10.Sure (Mek) 99. Und wenn dein Herr gewollt hätte, so würden  alle auf der Erde insgesamt gläubig werden. Willst du etwa die Leute zwingen, gläubig zu werden? 100. Und keine Seele kann gläubig werden ohne Erlaubnis; und seinen Zorn wird er über die senden, welche nicht begreifen.
43.Sure (Mek)  22.(23.) Und also entsandten wir vor dir in keine Stadt einen Warner, ohne daß ihre Üppigen gesprochen hätten: >Siehe wir fanden unsere Väter in einer Religion [Eigtl.>Gemeinschaft< (umma). Gemeint ist die Tradition der heidnischen Gemeinde.], und ihren Spuren gehen wir nach.< 23..(24.) Sprich. „Etwa auch, wenn ich euch etwas bringe, was besser leitet als das, worin ihr eure Väter fandet?“ Sie sprachen: “Siehe, wir glauben nicht an eure Sendung.“24. 25) Und so nahmen wir  Rache an ihnen, und schau, wie der Ausgang derer war, die der Lüge ziehen.
31.Sure (Mek) 22.(23.) Wer aber ungläubig ist, dessen Unglaube bekümmere dich nicht; zu uns ist ihre Rückkehr, und verkündigen wollen wir ihnen ihr Tun. Siehe, Allah kennt das Innere der Brust. 23.(24.) Wir lassen ein Kleines des Lebens Freude genießen; alsdann treiben wir sie zu harter Strafe..“

86.Sure (Mek) 13. Siehe, wahrlich, es ist ein unterscheidend Wort, 14. In dem kein Scherz ist. 15. Siehe sie planen eine List, 16. Und ich plane eine List. 17.  Drum verziehe mit den Ungläubigen; ich will mit ihnen gemach verziehen.

58.Sure (Med) 12.(11.) O ihr, die ihr glaubt, wenn zu euch gesprochen wird. >Machet Platz in den Versammlungen! < [Entweder für den Propheten (so die Überlieferung) oder für weiter hinzukommende Teilnehmer.], so machet Platz; Allah wird euch dann Platz machen. Und wenn zu euch gesprochen wird: >Erhebet euch!<, so erhebet euch. Allah wird erhöhen diejenigen von euch, die glauben und denen das Wissen gegeben ward, um Stufen…“

17.Sure (Mek) 47.(45.) Wenn  du den Koran vorträgst, so machen wir zwischen dir und denen, die nicht ans Jenseits glauben, einen verhüllenden Vorhang; 48.(46.) und wir legen auf ihre Herzen Decken, daß sie ihn nicht verstehen; und machen ihre Ohren schwerhörig…“
53.(53.) Und sprich zu deinen Dienern, sie sollen aufs freundlichste reden. Siehe, der Satan sucht Streit zwischen ihnen zu stiften; siehe, der Satan ist den Menschen ein offenkundiger Feind…
Religiöse Diskussionen werden nur zum Schein geführt.

 

18.Sure (Mek) 55.(57.) Wer ist aber sündiger als der, dem die Zeichen seines Herrn verkündigt werden und der sich dann von ihnen abwendet und vergißt, was seine Hand zuvor getan hat? Siehe wir haben auf ihre Herzen Hüllen gelegt, damit sie ihn [den Koran oder das, was Mohammed sagt]  nicht verstehen, und ihre Ohren schwerhörig gemacht. 56. Und so du sie einladest zur Leitung, so  werden sie doch nimmermehr geleitet. 57.(58.) Und dein Herr ist der Verzeihende, der Barmherzige. Hätte er sie nach Verdienst züchtigen wollen, so hätte er ihre Strafe beschleunigt…

16.Sure (Mek)  86.(84.) Und eines Tages erwecken wir aus allen Völkern [Religionsgemeinschaften] einen Zeugen; alsdann wird den Ungläubigen keine Erlaubnis gegeben werden, (sich zu entschuldigen), und ihre Bitten um Gnade sollen nicht angenommen werden. 87.(85.) Und wenn die Ungerechten ihre Strafe sehen, so soll sie ihnen nicht gelindert werden, und sie sollen nicht Nachsicht finden…“
108.(106.) Wer Allah verleugnet, nachdem er an ihn geglaubt, es sei denn er sei dazu gezwungen und sein Herz sei fest im Glauben –, jedoch, wer seine Brust dem Unglauben öffnet – auf sie soll kommen Zorn von Allah, und ihnen soll sein schwere Strafe. 109.(107-) Solches, darum dass sie das irdische Leben mehr liebten als das Jenseits, und weil Allah die Ungläubigen nicht leitet.

42.Sure (Mek) 46.(47.) Höret auf euern Herrn, bevor der Tag kommt, für den keine Abwehr ist seitens Allahs. Kein Asyl ist für euch an jenem Tage und keine Ableugnung für euch. 47.(48.) Und wenn sie sich abwenden, so haben wir dich nicht zu einem Hüter über sie entsandt; dir liegt nur die Predigt ob…“

18.Sure (Mek) 26,(27.) Verlies, was dir von dem Buch deines Herrn geoffenbart ward, dessen Werk niemand verändert, und nimmer findest du außer ihm ein Asyl.

 

2, Sure (Med) 142.(147.) Die Wahrheit ist von deinem Herrn, sei daher keiner der Zweifler. 143.(148.) Und jeder hat seine Richtung, nach der er sich kehrt; wetteifert daher nach dem Guten; wo immer ihr seid, Allah wird euch zusammenbringen; siehe, Allah hat Macht über alle Dinge.
144.(149.) Von wannen du auch immer herauskommst, kehre dein Antlitz in der Richtung der heiligen Moschee; denn siehe, wahrlich es ist die Wahrheit von deinem Herrn, und Allah ist nicht achtlos eures Tuns…“

24.Sure (Med) 38..Und Allah versorgt, wen er will, ohne Maß. 39. Die Werke der Ungläubigen aber gleichen der Luftspiegelung in einer Ebene, die der Dürstende für Wasser hält, bis daß, wenn er zu ihr kommt, er nichts findet; doch findet er, daß Allah bei ihm ist, und Allah zahlt ihm seine Rechnung voll aus, denn Allah ist schnell im Rechnen…“

3.Sure (Med) 132.(138.) Dies (der Koran) ist eine Klarlegung für die Menschen und eine Leitung und eine Ermahnung für die Gottesfürchtigen. 133.(139.) Und seid nicht verzagt und traurig; ihr werdet obsiegen, so ihr gläubig seid..
134.(140.) Wenn euch eine Wunde betroffen hat, so hat eine Wunde gleich ihr schon (andre) Leute betroffen.[Bezieht sich auf die Niederlage der Mekkaner bei Badr.] Und diese Tage (der Siege und Niederlagen) lassen wir wechseln unter den Menschen, damit Allah die Gläubigen erkennt und sich aus ihnen Märtyrer [Eigtl.>Zeugen< (die Gefallenen von Uhud).] erwählt. Und Allah liebt nicht die Ungerechten…
139.(145.) Und niemand stirbt ohne Allahs Erlaubnis gemäß dem Termine setzenden Buch.
[Das Schicksals- und Lebensbuch, vgl.82,10ff;57,22.] Und wer den Lohn der Welt begehrt, dem geben wir von ihr, und wer den Lohn des jenseits begehrt, dem geben wir von ihm; wahrlich, wir belohnen die Dankbaren. 140.(146.) Und wieviele Propheten kämpften wider (einen Feind,) bei welchem viele Myriaden waren! Aber nicht verzagten sie bei dem, was sie in Allahs Weg betraf, und nicht wurden sie schwach und nicht demütigten sie sich. Und Allah liebt die Standhaften…

 

11.Sure (Mek) A.L.R. 1. Ein Buch, dessen Verse wohlgefügt, alsdann erklärt sind, von einem Weisen, einem Kundigen. 2. Auf daß ihr Allah allein dienet…

14.Sure (Mek) 32.(27.) Festigen wird Allah die Gläubigen durch das festigende Wort [die prophetische Verkündigung, der Islam] vom irdischen Leben und  im Jenseits; und Allah führt die Ungerechten irre; und Allah tut, was er will…
47.(46.) Ihr wohntet in den Wohnungen derer, die wider sich selber sündigten, und es ward euch kundgetan, wie wir mit ihnen verfuhren, und wir gaben euch an ihnen ein Exempel. Sie planten ihre Listen, aber ihre List ist bei Allah, und wäre sie auch imstande, Berge zu versetzen.
48.(46.) Und wähne nicht, daß Allah die Verheißung, die er seinen Gesandten gegeben, nicht hält. Siehe, Allah ist mächtig und ein Rächer…“
75.(74.) Die Gläubigen aber, welche auswanderten und in Allahs Weg stritten und die (ihnen) Herberge und Hilfe gewährten, das sind die Gläubigen in Wahrheit. Ihnen gebührt Verzeihung und großmütige Versorgung…“

24. Sure (Med) 27. O ihr, die ihr glaubt, gehet nicht ein in Häuser [V.27-33 gebieten die Einhaltung gewisser sittlicher Anstandsregeln in der Gemeinde. [Vgl.auch V 57-61] , die nicht eure Häuser sind, bevor ihr um Erlaubnis gebeten habt und ihre Bewohner gegrüßt habt. Solches ist besser für euch; vielleicht lasset ihr euch ermahnen. 28. Und wenn ihr niemand darinnen findet, so tretet nicht eher ein, als bis euch Erlaubnis gegeben ward;  und wenn zu euch gesprochen wird: >Kehret um!<, so kehret um; das ist reiner für euch. Und Allah weiß, was ihr tut. 29. Es ist keine Sünde, wenn ihr unbewohnte Häuser betretet, in denen ihr Bequemlichkeit findet.
Und Allah weiß, was ihr offen tut und was ihr verbergt. 30. Sprich zu den Gläubigen, daß sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Scham hüten. Das ist reiner für sie. Siehe, Allah kennt ihr Tun. 31. Und sprich zu den gläubigen Frauen, daß sie ihre Blicke niederschlagen und ihre Scham hüten und daß sie nicht ihre Reize zur Schau tragen, es sei denn, was außen ist, und dass sie ihren Schleier über ihren Busen schlagen und ihre Reize nur vor ihren Ehegatten zeigen oder ihren Vätern oder den Söhnen oder den Söhnen ihrer Ehegatten oder ihren Brüdern oder den Söhnen ihrer Brüder oder den Söhnen ihrer Schwestern der ihren Frauen oder denen, die ihre Rechte besitzt [die Sklavinnen] oder ihren Dienern, die keinen Trieb haben, oder Kindern, welche die Blöße der Frauen nicht beachten….

22. Sure (Mek) 42.(41.) Denen (hilft er,) die, wenn wir ihnen im Lande Wohnung gegeben haben, das Gebet verrichten und die Armenspende entrichten und das Rechte gebieten und das Unrechte untersagen. Und Allah ist der  Ausgang der Dinge…“
45.(46.) Reisten sie denn nicht im Lande, und haben sie keine Herzen, zu begreifen, oder Ohren, zu hören? Und siehe, nicht sind ihre Augen blind, blind sind vielmehr ihre Herzen in ihrer Brust. 46.(47.) Und sie werden dich heißen, die Strafe zu beschleunigen, aber nimmer bricht Allah sein Versprechen, und siehe, ein Tag ist bei deinem Herrn gleich tausend Jahre bei denen, die ihr rechnet.[Vgl. Psalm 90,4; Petr.3,8]…“

33.Sure (Med) 7. Und (gedenke) da wir mit den Propheten den Bund eingingen, mit dir und mit Noah und Abraham und Moses und Jesus, dem Sohn der Maria, und wir gingen mit ihnen einen festen Bund ein, 8. Auf dass er [Allah] die Wahrhaftigen nach ihrer Wahrhaftigkeit befragte; für die Ungläubigen aber hat er schmerzliche Strafen bereitet… 12. Und da die Heuchler und jene, in deren Herzen Krankheit war, sprachen: „Allah und seine Getreuen haben uns nur Trug verheißen.“ 13. Und da eine Anzahl von ihnen sprach: „Ihr Leute von Jathrib [der ursprüngliche Name von Medina] (hier) ist kein Platz für euch kehret drum zurück. Und ein Teil von ihnen bat den Propheten um Erlaubnis (heimzukehren) und sprach „Siehe unsre Häuser sind schutzlos.“ Doch waren sie nicht schutzlos, sondern sie wollten nur fliehen…23. … Einige von ihnen erfüllten ihr Gelübde; und andre warten noch darauf und wandelten sich nicht… 24. … Siehe Allah ist verzeihend und barmherzig. 25. Und es trieb Allah die Ungläubigen in ihrem Grimm zurück; sie erlangten keinen Vorteil; und Allah genügte den Gläubigen im Streit, denn Allah ist stark und mächtig. 26. Und er veranlasste diejenigen vom Volke der Schrift [die Juden vom Stamme Quraiza..] , die ihnen [den mekkanischen Ungläubigen] halfen, von ihren Kastellen herabzusteigen, und warf Schrecken in ihre Herzen. Einen Teil erschlugt ihr und einen Teil nahmt ihr gefangen. 27. Und er gab euch zum Erbe ihr Land und ihre Wohnungen und ihr Gurt, und ein Land, das ihr nie betratet. Und Allah hat Macht über alle Dinge. [die Männer wurden getötet; Frauen und Kinder zu Sklaven gemacht.]

59.Sure (Med) Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen!
1. Es preiset Allah, was in den Himmeln und was auf Erden ist; und er ist der Mächtige, der Weise. 2. Er (Allah) ist es, welcher diejenigen unter den Leuten der Schrift, die ungläubig sind, aus ihren Behausungen trieb als Angang der Zusammenholung (zum Jüngsten Gericht). [Mohammed wendet hier einen eschatologischen Begriff auf das Geschick der Nadir an (vgl.V.3). Sie hatten ursprünglich mit Mohammed einen Neutralitätsvertrag geschlossen; sie galten im vorislamischen Medina als Schutzgenossen (Klienten) der arabischen Banu Aus. Als sie nach dem unglücklichen Treffen am Uhud stärker als bisher ihre Abneigung gegen Mohammed zum Ausdruck brachten, nahm dieser die Gelegenheit wahr, im August 625 die festen Ansiedlungen der Banu Nadir zu erobern, was ihm auch nach sechsmontiger Belagerung gelang. Sie mußten das Land unter Mitnahme geringer Habe verlassen. Vgl. Einleitung S.13.]
Ihr glaubtet nicht, daß sie hinausziehen würden, und  sie glaubten, daß  ihre Burgen sie vor Allah schützen würden. Da aber kam Allah zu ihnen, von wannen sie es nicht vermuteten, und er warf Schrecken in ihre Herzen. Sie verwüsteten ihre Häuser mit ihren eigenen Händen und den Händen der Gläubigen. Drum nehmt es zum Exempel, ihr Leute von Einsicht! 3. Und hätte nicht Allah für sie Verbannung verzeichnet, wahrlich
er hätte sie hienieden bestraft; und im Jenseits ist für sie die Strafe des Feuers.4. Solches, dieweil sie sich Allah und seinem Gesandten widersetzten; und wenn sich einer Allah widersetzt, siehe, so ist Allah streng im Strafen. 5. Was ihr auch an Palmen fälltet und stehen ließet, es war mit Allahs Erlaubnis und um die Frevler zu schänden.
[Mohammed hatte bei der Belagerung als drastisches Mittel die Fällung der Palmen auf dem Gebiet der B. Nadir angeordnet, in den Augen der Araber ein großer Frevel.] 6. Und was Allah seinem Gesandten von ihnen zur Beute gab – so sprenget ihr (diesmal) nicht zu Roß und Kamel hintendrein. Jedoch gibt Allah seinem Gesandten Macht über wen er will, denn Allah hat Macht über alle Dinge.
7.Was Allah seinem Gesandten von den Städtebewohnern [Gemeint sind die jüdischen Oasenbewohner von Chaibar…] zur Beute gab, das gehört Allah und seinem Gesandten und seiner Verwandtschaft, den Waisen und Armen und dem Sohn des Weges, damit es nicht unter den Reichen von euch die Runde mache. Und was euch der Gesandte gibt, das nehmet, und was er euch verwehrt, von dem lasset ab und fürchtet Allah. Siehe, Allah straft strenge. 8. (Und es gehört auch) den armen Auswanderern
[Den Gläubigen, die aus Mekka nach Medina auswanderten (Muhadschirun).] , die aus ihren Wohnungen und von ihrem Gut vertrieben wurden, die Allahs Huld und Wohlgefallen suchten und Allah und seinem Gesandten helfen….“

8.Sure (Med) 73.72.Siehe, diejenigen, welche glauben und ausgewandert sind [die mekkanischen Emigranten] und mit Gut und Blut Allahs Weg stritten und die (ihnen) Herberge und Hilfe gewährten, die sollen sein einer des andern Verwandter. Und jene, die glauben und nicht auswanderten, die sollen in nichts in Verwandtschaft mit euch stehen.

9.Sure (Med) 20. Diejenigen, welche gläubig wurden und auswanderten und in Allahs Weg eiferten mit Gut und Blut, nahmen die höchste Stufe bei Allah ein. Und sie sind die Glückseligen….
17. Den Götzendienern kommt es nicht zu, die Moscheen [Eigtl. Gebetsorte.. >besuchen< besser >dienen, pflegen<….] Allahs zu besuchen, durch ihren Unglauben gegen sich selber zeugend. Sie – umsonst sind ihre Werke, und  im Feuer werden sie ewig verweilen…“

6.Sure (Mek) 5. Und nun ziehen sie die Wahrheit der Lüge, als sie zu ihnen kam; aber bald wird zu ihnen kommen die Kunde von dem, was sie verspotteten. 6. Sehen sie denn nicht, wie viele Geschlechter wir vor ihnen vernichteten, denen wir auf der Erde Wohnung gegeben hatten wie ihnen nimmer? Und wir sandten den Himmel im Regenguß auf sie nieder und ließen die Flüsse unter ihnen eilen. Und so vertilgten wir sie in ihren Sünden und ließen nach ihnen andre Geschlechter entstehen…“

4. Sure (Med) 73.(71.) O ihr, die ihr glaubt, seid auf der Hut und rücket in Trupps aus oder rücket aus in Masse.
[V.73-85 behandeln Fragen des >Heiligen Krieges<, speziell wie sie nach der Niederlage am Uhudberg auftauchten.] 74.(72.)] Und wahrlich, unter euch gibt’s welche, die zurückbleiben und so euch ein Unglück trifft, sprechen sie: >Uns ist Allah gnädig gewesen, daß wir nicht bei ihnen waren.< 75.(73.) So euch aber Huld von Allahs zuteil wird, wahrlich, dann sprechen sie – wiewohl zwischen euch und ihnen keine Freundschaft war -: >Ach wäre ich doch bei ihnen gewesen, dann hätte ich großes Glück davongetragen!<
76.(74.) Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich, dem geben wir gewaltigen Lohn…“

 

19.Sure (Mek) 76.(75.) Sprich: >Wer sich im Irrtum befindet, dem verlängert der Erbarmer die Tage, 77. bis sie das, was ihnen angedroht, sehen, sei es die Strafe oder die ‚Stunde‘, und dann erkennen, wer sich in schlechterer Lage befindet und schwächer an Streitern ist.< 78.(76.) Und mehren wird Allah die Geleiteten an Leitung. 79. Und das Bleibende, die guten Werke, sind besser bei deinem Herrn hinsichtlich des Lohnes und besser hinsichtlich der Vergeltung (als irdische Güter). 80.(77.) Sahest du den, der unsere Zeichen verleugnete und sprach: >Wahrlich, ich werde Gut und Kinder erhalten?< 81.(79.) Ist er etwa eingedrungen in das Verborgene oder hat er einen Bund mit dem Erbarmer geschlossen? 82.(79.) Mitnichten. Wahrlich, niederschreiben wollen wir seine Worte und wollen ihm seine Strafe mehren….“

2.Sure (Med) 103.(109.) Viele vom Volke der Schrift möchten euch, nachdem ihr gläubig geworden seid, wieder ungläubig machen, aus dem Neid ihrer Seelen, nachdem ihnen die Wahrheit deutlich kundgetan ward. Vergebt ihnen und meidet sie, bis Allah mit seinem Befehl kommt. Siehe, Allah hat Macht über alle Dinge…“
Die Befehlsdeutung aber obliegt der muslimischen Geistlichkeit und von ihnen unterstützten Autoritäten, und damit auch die Bestimmung des günstigen Momentes für die „Schlussabrechnung“. Aber es gibt viele islamische Autoritäten.

63.Sure (Med) 1.Wenn die Heuchler […kurz nach dem Zug gegen die Banu Musraliq (Nov.626)… ] zu dir kommen, sprechen sie: „Wir bezeugen, daß du wahrlich der Gesandte Allahs bist, und Allah weiß, daß du sein Gesandter bist.“ Doch Allah bezeugt, daß die Heuchler Lügner sind. 2.Sie haben ihre Eide zu einem (Deck-)Mantel genommen und machen abwendig von Allahs Weg. Siehe, übel ist ihr Tun. 3. Solches, dieweilen sie glaubten und hernach ungläubig wurden. Und so wurden ihre Herzen versiegelt und sie verstehen nicht. 4. Und wenn du sie siehst, gefallen dir ihre Gestalten, und sprechen sie, so hörst du auf ihre Rede. [Abdallah ibn Ubai, der Anführer der „Heuchler“, soll schön gewachsen und sehr redegewandt gewesen sein.] Gleich gestützten Balken sind sie und glauben doch, daß jeder Laut wider sie ist. Sie sind deer Feind, drum hüte dich vor ihnen. Allah schlag sie tot; wie sind sie abgewendet!…

 

  1. Sure (Med) 2. O ihr, die ihr glaubt, warum sprecht ihr, was ihr nicht tut?  3. Großen Haß erzeugt es bei Allah, daß ihr sprecht, was ihr nicht tut. 4. Siehe, Allah liebt diejenigen, welche in seinem Weg in Schlachtordnung kämpfen, als wären sie ein gefestigter Bau. [Wahrscheinlich Anspielung auf das Versagen der Muslime am Uhud-Berg…]
  2. Sure (Mek) 72.(73.) O ihr Menschen, ein Gleichnis ward gemacht; so höret es. Siehe jene, die ihr außer Allah anruft, nimmer erschaffen sie eine Fliege, auch wenn sie sich dazu versammelten, und wenn ihnen die Fliege etwas raubte, sie könnten es ihr nicht entreißen. Schwach ist der Bittende und der Gebetene…
    76.(77.) O ihr, die ihr glaubt, beugt euch und werfet euch nieder [Beim offiziellen Gebet (sslat).V 76-78 sind medinisch.] und dienet eurem Herrn und tut das Gute; vielleicht ergeht es euch wohl. 77.(76.) Und eifert in Allahs Weg [im Kampf oder in der Religionsausübung.] im rechten Eifer. Er hat euch erwählt und hat euch in der Religionsausübung nichts Schweres auferlegt: Die Religion eures Vaters Abraham. Er hat euch >Muslime< genannt, 78.(77.) zuvor in diesem (Buch), damit der Gesandte Zeuge sei wider euch und ihr Zeugen seid wider die Menschen. Drum verrichtet das Gebet und entrichtet die Armenspende und haltet fest an Allah. Er ist euer Gebieter und herrlich der Helfer!“

 

23.Sure (Mek) 56.(54.) Drum laß sie [Die Ungläubigen. V.53-79 sind als Rede Allahs an die Gesandten und Mohammed gedacht.] in ihrem Wirrsal für eine Weile. 57.(55) Glauben sie etwa, daß das, was wir ihnen an Gut und Kindern bescheren,58.(56.)wir ihnen als gute Gaben eilig gewähren? Nein, sie verstehen es nicht.
Aber die umnebelten Demokraten meinen, sie würden aus überströmender Dankbarkeit und Loyalität für die Renten der Ungläubigen arbeiten, auch wenn sie als Mehrheit an der Macht sind!

59.(57.) Siehe, jene, welche in Furcht vor dem Herrn erbeben, 60.(58.) und jene, welche an die Zeichen ihres Herrn glauben, 61.(59.) und jene, die ihrem Herrn keine Gefährten geben, 62.(60.) und die da geben, was sie geben, mit zagendem Herzen, dieweil sie zu ihrem Herrn zurückkehren: 63.(61.) Jene eilen um die Wette nach dem Guten und kommen einander danach zuvor.

64.(62.) Und wir belasten eine Seele nur nach Vermögen, und bei uns ist ein Buch, das die Wahrheit spricht; und es soll ihnen nicht Unrecht geschehen…
Und wenn die Wahrheit ihren Lüsten gefolgt wäre, wahrlich zugrunde wären die Himmel und die Erde gegangen und was darinnen. Aber wir brachten ihnen ihre Warnung, doch kehren sie sich von ihrer Warnung ab…“

22.Sure (Mek) 57.(58.) Und jene, welche in Allahs Weg auswanderten und alsdann fielen und starben, wahrlich, die wird Allah mit schöner Versorgung versorgen. Denn siehe, Allah, wahrlich, er ist der beste Versorger…“

10.Sure (Mek) 38.(37.) Und dieser Koran konnte nicht ohne Allah ersonnen werden. Vielmehr ist er eine Bestätigung dessen, was ihm vorausging, und eine Erklärung der Schrift [Die göttliche Urschrift [vgl.Einleitung S.18).] -kein Zweifel ist daran – vom Herrn der Welten, 39.(38.) Oder sprechen sie: >Er hat ihn ersonnen?< Sprich: >So bringet eine gleiche Sure;
und rufet an, wen ihr vermögt, außer Allah, so ihr wahrhaftig seid.< 40.(39.) Aber der Lüge ziehen sie, was sie mit ihrem Wissen nicht umfaßten, wiewohl seine Deutung noch nicht zu ihnen gekommen war. Also ziehen auch jene, die vor ihnen lebten, der Lüge. Und schau wie das Ende der Ungerechten war…
26.(23.) Und Allah ladet ein zur Wohnung des Friedens*) und leitet, wen er will, auf einen rechten Pfad…“  *) Offenbar die Moschee

34.Sure (Mek)  28.(27)…er ist Allah, der Mächtige, der Weise. 27.(28.) Und wir entsandten dich nur zur gesamten Menschheit als einen Freudenboten [Evangelium = die frohe Botschaft}] und Warner, jedoch wissen es die meisten Menschen nicht…“

 

2.Sure (Mek) 28.(30.) Und als dein Herr zu den Engeln sprach: „Siehe ich will auf der Erde einen Nachfolger (chalif) einsetzen [Adam, der erste Mensch, der hiernach über den Engeln steht. Vgl. auch Augustinus, Gottesstaat XVI,6], da sprachen sie: „Willst du auf ihr einen einsetzen, der auf ihr Verderben anstiftet und Blut vergießt? Und wir verkündigen dein Lob und heiligen dich.“ Er sprach: “Siehe ich weiß, was ihr nicht wisset.“…

 

3.Sure (Med) 25.(26.) Sprich: > O Allah, König des Königtums, du gibst das Königtum, wem du willst; und du ehrest, wen du willst, und demütigst, wen du willst. In deiner Hand ist das Gute; siehe, du hast Macht über alle Dinge.

8.Sure (Med) 37. Und die Ungläubigen, zu Dschehannan sollen sie versammelt werden,  38. (37.)damit Allah die Bösen von den Guten trennt und die Bösen übereinandertut und aus allen einen Haufen macht und sie in den Dschennahan wirft. Jenes sind die Verlorenen. 39. (38.) Sprich zu den Ungläubigen: So sie abstehen, wird ihnen das Frühere verziehen; tun sie’s aber wieder, so ist schon die Strafe der Früheren dagewesen. 40. (39.) Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt. Stehen sie ab, siehe, so sieht Allah ihr Tun; 41.(40.) und so sie den Rücken kehren, so wisset, daß Allah euer Beschützer ist, der beste Beschützer und der beste Helfer.
42. (41.) Und wisset, wenn ihr etwas erbeutet, so gehört der fünfte Teil davon Allah und dem Gesandten und (seinen) Verwandte und den Waisen und Armen und dem Sohn des Weges, so ihr an Allah glaubt und an das, was wir auf unsern Diener hinabsandten am Tag der Entscheidung [Furqan.. Es handelt sich um den Sieg bei Badr…], dem Tag der Begegnung der beiden Scharen. Und Allah hat Macht über alle Dinge…

9.Sure (Med) 29. Kämpfet wider jene von denen, welchen die Schrift gegeben ward, die nicht glauben an Allah und an den Jüngsten Tag und nicht verwehren, was Allah und sein Gesandter verwehrt haben, und nicht bekennen das Bekenntnis der Wahrheit, bis sie den Tribut [die entehrende „Kopfsteuer“ (dschizja)] gedemütigt entrichten.

  1. Sure (Med) 59. (62.) Siehe, die da glauben, und die Juden und die Nazarener und  die Sabier [wahrscheinlich Täufersekten…heute..Mandäer (Subba) des unteren Irak] — wer immer an Allah glaubt und an den Jüngsten Tag und das Rechte tut, die haben ihren Lohn bei ihrem Herrn, und Furcht kommt nicht über sie, und sie werden nicht traurig sein..

 

  1. Sure (Med) 6. Und so einer der Götzendiener dich um Zuflucht angeht, so gewähre im Zuflucht, auf daß er Allahs Wort vernimmt. Alsdann laß ihn die Stätte seiner Sicherheit erreichen. Solches, weil sie ein unwissend Volk sind. Wie können aber die Götzendiener mit Allah und seinem Gesandten in ein Bündnis treten, außer jenen, mit denen ihr bei der heiligen Moschee einen Vertrag schlosset? Und solange sie auch treu bleiben, so haltet ihnen Treue. Siehe, Allah liebt die Gottesfürchtigen…
  2. Sure (Mek)  45. (46.) Und streitet nicht mit dem Volk der Schrift, es sei denn in bester Weise [gemeint sind die Juden von Medina], außer mit jenen von ihnen, die ungerecht handelten; und sprecht: >Wir glauben an das, was zu uns herabgesandt ward und herabgesandt ward zu euch; und unser Gott und euer Gott ist ein einiger Gott, und ihm sind wir ergeben.<

60.Sure, (Med) 8. Nicht verbietet euch Allah gegen die, die nicht in Sachen des Glaubens gegen euch gestritten oder euch aus euern Häusern getrieben haben, gütig und gerecht zu sein. Siehe, Allah liebt die gerecht Handelnden.
9. Allah verbietet euch nur, mit denen, die euch in Sachen des Glaubens bekämpft und euch aus euren Wohnungen vertrieben und bei euerer Vertreibung geholfen haben, Freundschaft zu machen. Und wer mit ihnen Freundschaft macht, das sind die Ungerechten…

 

50.Sure (Mek) 44.(45.) Wir wissen, was sie sprechen, und du bist nicht über sie gesetzt, sie zu zwingen. 45. Drum ermahne durch den Koran den, der meine Drohung fürchtet.

 

16.Sure (Mek) 73.(71.) Und Allah hat den einen von euch vor dem anderen in der Versorgung  bevorzugt. Und doch geben die Bevorzugten von ihrer Versorgung nichts zurück an die (Sklaven,) die ihre Rechte besitzt, auf daß sie hierin gleich seien. Wollen sie denn  Allahs Gnade verleugnen?
10.Sure (Mek) 12.(11.) Und so Allah den Menschen das Schlimme beschleunigte, wie sie das Gute beschleunigen möchten, wahrlich, entschieden wäre ihr Termin. Und so lassen wir die, die nicht hoffen, uns zu begegnen, in ihrer Übertretung irre gehen…“
Muslime können warten.

 

8.Sure (Med) 29. O ihr, die ihr glaubt, so ihr Allah fürchtet, wird er euch Erlösung [Furqan] geben und wird euch eure Missetaten vergeben und euch verzeihen; und Allah ist voll großer Huld.
30. Und (gedenke) als die Ungläubigen gegen dich Listen schmiedeten, um dich festzunehmen oder dich zu ermorden oder dich zu vertreiben. [d. h. aus Mekka.] Und Listen schmiedeten sie, und Allah schmiedete Listen; und Allah ist der beste der Listenschmiede….
37. Und die Ungläubigen, zu Dschehannam sollen sie versammelt werden. damit Allah die Bösen von den Guten trennt und die Bösen übereinandertut und aus allen einen Haufen macht und sie in Dschehannam wirft. Jene sind die Verlorenen…
40.(39.) Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg [Eigtl .>Versuchung (zum Abfall vom Islam)<. V 40-46 sind vielleicht ein Appell an die Waffen vor Uhud (BlachŠre).] mehr ist und bis alles an Allah glaubt. Stehen sie ab, siehe, so sieht Allah ihr Tun; 41.(40.) und so sie den Rücken kehren, so wisset, daß  Allah euer Beschützer ist, der beste Beschützer und der beste Helfer…“

 

56.Sure (Mek) 49. Sprich: „Siehe, die Früheren und die Späteren, 50. Wahrlich, versammelt werden sie zum Zeitpunkt eines bestimmten Tages.“ 51. Alsdann siehe, ihr Irrenden und ihr Leugner, 52. Wahrlich, essen sollt ihr von dem Baume Zaqqum [Höllenbaum] 53. und füllen von ihm die Bäuche 54. Und darauf trinken von siedendem Wasser, 55. und sollen trinken wie dursttolle Kamele. 56. Das ist eure Bewirtung am Tage des Gerichts.
50.Sure (Mek) 20.(21) Und kommen wird jede Seele mit einem ‚Treiber und einem Zeugen. 21.(22.) „Wahrlich, du warst dessen achtlos, und wir nahmen deinen Schleier von dir, und dein Blick ist heute scharf.“ [Diese Worte spricht der Engel, der die Auferstandenen vom Richtplatz „treibt“] 22.(23.) Und sein Gefährte [Der Zeugenengel. Oder: der (verführende) Satan] wird sprechen: „Das ist’s, was bei mir bereit ist.“ 23.(24.) „Werfet in die Hölle jeden trotzigen Ungläubigen [spricht Allah zu den zwei Engeln.], 24.(25.) der das Gute hemmte, ein Übertreter, ein Zweifler, 25.(26.) der neben Allah andere Götter setzt, und werfet ihn in die strenge Strafe.“ 26.(27.) Sein Gefährte [Der „Treiberengel“. Oder der Satan…] wird sprechen: „Unser Herr, ich verführte ihn nicht, doch war er in tiefem Irrtum.‘‘ Er wird sprechen: “Streitet nicht vor mir, ich sandte euch die Drohung zuvor. 28.(29.) Das Wort wird nicht bei mir geändert., und ich tue den Dienern kein Unrecht…“

 

27.Sure (Mek) 85.(83.) Und eines Tages wollen wir aus jedem Volk einen Trupp von denen versammeln. Welche unsere Zeichen der Lüge ziehen, und sie sollen in Reih und Glied geordnet marschieren… 87.(854.) Und es fällt der Spruch auf sie ob ihrer Sünden, und sie werden nicht reden können… 89.(87.) Und eines Tages wird in die Posaune gestoßen, und erschrecken werden alle in den Himmeln und auf Erden; außer denen , die Allah lieben..
18.Sure (Mek) 47. (48.) Und hingelegt wird das Buch [Der guten und bösen Taten], und schauen wirst du die Sünder in Ängsten über seinen Inhalt¸ und sie sprechen: “Weh uns1Was bedeutet dieses Buch! Es ließ nicht die kleinste und nicht die größte (Sünde) unaufgeschrieben.“Und finden werden sie ihre Taten zur Stelle, und keinem wird dein Herr unrecht tun….

 

Ja, vergeßt sie nicht die Leichen-, die Menschen übereinander in Haufen in Auschwitz und anderswo! Ihr habt kein Recht dazu, den Koran nicht wörtlich zu nehmen: er ist totalitär. Der Kaufmann Mohammed weiß, dass Listen notwendig sind, der Feldherr Mohammed weiß um die Macht der Drohungen, um weiterzukommen. Und so wenden denn auch die Würdenträger des Islam Listen an. Wenn auch der Koran als Ganzes erst die Offenbarung Allahs darstellt, so wird in Koranschulen und vor allem in Moscheen dem Volk meist das Einfache und das Zeitgemäße vorgetragen, womit sie in ihrem Alltag — auch im Umgang mit Ungläubigen und deren Behörden – nicht in Konflikte kommen. Aber sollte es ernst werden und sollten die gegenseitigen Rücksichten schwinden – spätestens dann wenn Muslime dank ihres Lebens nach den Regeln des Korans in der Überzahl sind – so gilt der ganze Koran mit seinen harten Vorschriften für den Ernstfall.

 

  1. Sure (Mek) 26.(24.) Und wird zu ihnen gesprochen: „Was hat euer Herr herabgesandt?“, so sprechen sie: „Die Fabeln der Früheren.“ 27.(25.) Dafür sollen sie am Tage der Auferstehung ihre Lasten [des Unglaubens und der bösen Werke] voll und ganz tragen und von den Lasten derer, die sie irreführten.in ihrer Unwissenheit. Wird ihre Last nicht schlimm sein?…
    29.(27.) Alsdann wird er sie am Tag der Auferstehung zuschanden machen und wird zu ihnen sprechen: “Wo sind meine Gefährten, um deretwillen ihr auseinandergeraten?“ Die, denen das Wissen gegeben, werden dann sprechen: „Siehe, Schande und Übel trifft heute die Ungläubigen.“ 30.(28.) Die Sünder wider sich selber, welche von den Engeln getötet werden, werden den Frieden anbieten(und sprechen:) „Wir haben nichts Böses getan.“ Nein! Siehe Allah weiß, was ihr tatet. 31.(29.) „So tretet ein in Dschehannams (der Hölle) Tore, ewig darinnen zu verweilen, und wahrlich, schlimm ist die Wohnung der Hoffärtigen.“
    Diese Verse fügte ich ein, da mir lange unklar war, ob Mohammed die Gläubigen dazu auffordert, beim Jüngsten die Ungläubigen zu töten; was ein solches Massaker ja noch wahrscheinlicher machen würde.
    offiziell überlässt er es aber doch den Engeln. Aber da ist noch:
  2. Sure 19. (21.) O ihr Menschen, dienet euerm Herrn, der euch und die früheren erschaffen; vielleicht fürchtet ihr ihn. 20. (22.) Der euch die Erde zu einem Bett gemacht hat und den Himmel darüber erbaut; und vom Himmel Wasser heruntersandte und durch dieses Früchte hervorbrachte zu eurer Nahrung. Stellt ihm daher nicht Götter  zur Seite [Wörtlich: „Macht Allah keine Partner“! („nicht seinesgleichen“)], wo ihr’s wisset. 21. (23.) Unde so ihr in Zweifel seid über das, was wir auf unsern Diener herabsandten, so bringt eine gleiche Sure hervor und ruft einen Zeugen außerhalb (statt) Allah an, so ihr wahrhaftig seid. 21. (23.) Wenn ihr’s jedoch nicht tut – uned ihr vermögt es nimmer –, so fürchtet das Feuer [Das Höllenfeuer], dessen Speise Menschen und Steine sind, die (zum Erschlagen) für die Ungläubigen bereitet sind…

 

  1. Sure  (Mek) Verderben! (Abu ahab) Geoffenbart zu Mekka
    Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen!
    Aber nur gegenüber den Gläubigen!
    1. Verderben über die Hände Abu Lahabs und Verderben über ihn! 2. Nichts nütze ihm sein Gut und sein Gewinn. 3. Brennen wird er im Feuer, dem lohenden, 4. Und (ebenso) seine Frau, die Holzträgerin, 5. Mit einem Strick von Palmenfasern um ihren Hals.

[…Außer 33,37 ist diese Sure die einzige, die eine Person aus Mohammeds Umgebung namentlich anführt. Es wird dazu erzählt, daß Mohammeds Vatersbruder Abd al-Uzza, genannt Abu Lahab, die erste Zusammenkunft seines Geschlechts, der Banu Haschim, die Mohammed nach seiner Berufung angeregt hatte, durch eine böse Bemerkung (oder gar durch Steinwürfe) wider den Propheten gesprengt habe; daraufhin habe der Beleidigte vorliegende Sure vorgetragen…]

 

113.Sure: Das Morgengrauen Geoffenbart zu Mekka (nach anderen in Medina)
Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen!
1. Ich nehme meine Zuflucht zum Herrn des Morgengrauens,,
2. vor dem Übel dessen, was er erschaffen,
3. und vor dem Übel der Nacht, wenn sie naht,
4. und vor dem Übel der Knotenbläserinnen […Zauberinnen..]
5. und vor dem Übel des Neiders, wenn er neidet.

Der Widerspruch, dass der Eine Gott auch das Übel und Böse zulässt begleitet die Schriftreligionen.

  1. Sure (Med) 285. (285.) Es glaubt der Gesandte an das, was zu ihm herabgesandt ward von seinem Herrn, und die Gläubigen alle glauben an Allah und seine Engel und seine Schriften und seine Gesandten. Wir machen keinen Unterschied zwischen einem seiner Gesandten. Und sie [Die Gläubigen…] sprechen:
    „Wir hören und wir gehorchen; deine Vergebung, unser Herr! Und zu dir ist die Heimkehr!“ 286. (286.) Nicht belastet Allah eine Seele über Vermögen. Ihr wird, was sie verdient, und auf sie kommt nach Verdienst. Unser Herr, strafe uns nicht für Vergeßlichkeit oder Sünde! Unser Herr, lege uns nicht auf eine Last, wie du sie den Früheren auferlegtest! Unser Herr, und laß uns nicht tragen, wozu unre Kraft nicht ausreicht; und vergib und verzeihe uns und erbarme dich unser! Du bist unser Beschützer. Und hilf uns wider das ungläubige Volk!

Das christliche Vaterunser (zum Vergleich):
Unser Vater in dem Himmel, geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser täglich Brot gib uns heute. Und vergib und unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Übel.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.
PLURALITÄT (Wenn Vielfalt Masse wird)
und
SUBSIDIARITÄT mehrdimensional:

 

Verstehst du einen Gartenfreund,

der weint,

wenn er fast jeden Morgen

sieht, wie sich die Hügel häufen,

wo er in der Abendspäte

grad sich neue Blumen säte?

Sorgen aus dem Leben,

die dann nicht

einmal das Landgericht

irgendwie beheben

konnte.

Aus dem Urteil: Übe halt Geduld,

da das Tier nicht sieht die Haufen,

ist es ohne jede Schuld,

denn ein Säugetier darf schnaufen!

Mußt du dich nicht vor Nachbarn schämen,

magst den Maulwurf du vergrämen.

 

– Sollt‘ er die Gänge doch verplomben?

– Aus der Tiefe,

aus der Erde Katakomben,

war’s als ob ’ne Stimme riefe

ein Gebet zum Herrn der Welten:

O bewahre du das Recht,

denn wir sind inzwischen selten!

 

Die Leute rufen nach Gleichheit und geilen nach Raritäten!

(In der Sprache der Politik: Links reden und rechts leben!)

 

 PLURALITÄT (Wenn Vielfalt Masse wird)

 

Unrat ist es, den wir häufen
und aus allen Wasserläufen
und aus allen Mauerritzen
sehe ich die Ratten flitzen.
Ja, sie scharen sich in Haufen:
wie sie durch die Straßen laufen,
die von Menschen sind verlassen,
die sich kriegen, die sich hassen!

Jeder sagt, er sei der Beste!
Siehst du eine reine Weste?
Suche Leben in der Schwebung,
und der Rest sei dann Vergebung.

Der Mensch: die Krone der Schöpfung oder die Pest der Erde?

Werbeanzeigen

Kommentar hier eintragen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s